Meine Fresse, beim Handwritten bekommt man ja nicht selten schräge Sachen zu hören. Doch das Trio Fumaca Preta (dt. schwarzer Rauch) klingt sogar unter diesen Umständen ausgeflippt bzw. schräg.

Die Portugiesisch singende Band kippt eine ganze Wagenladung an verschiedenen Stilistiken in einen großen Bottich und rührt kräftig durch. Garage- und Heavy-Rock, Psychedelic, jazzige Untertöne, altmodische Fuzz-Sounds, Fado und iberischer Folk, garniert mit einer Portion Voodoo – fertig ist der… was überhaupt? Der Soundtrack für einen Fiebertraum?

„Impuros Fanáticos“, das zweite Album der Band, könnte auch die Untermalung eines derben und düsteren Exploitationfilms sein. Ständig wabert es, die Band scheint jede Sekunde vor der Explosion zu stehen. Die Energie ist groß – das Freakpotenzial ebenso. Von der dunklen Folkballade „Morrer de Amor“ bis zur auf dem Vulkan tänzelnden 60s-Nummer „La Trampa“ ist es hier nicht weit. Eingerahmt wird das Ganze von zwei epischen Atmosphärenummern.

Es passiert ständig etwas, auch wenn man es nicht immer nachvollziehen kann. Das geht leider auf Kosten den Songwritings. Denn die meisten Stücke sind für sich nicht besonders packend. Echte Hooks und mitreißende Melodien? Leider in der Regel: Fehlanzeige. Selbst ein Jon Spencer weiß, wie man aus rudimentären Ideen zumindest coole Songs zaubert. So bleibt am Ende ein freakiges Album für freakige Musikhörer. Beim ersten Mal durchaus faszinierend. Aber ob man das wirklich öfter hören möchte?

Hmmm…..

Fumaca Preta - Impuros Fanáticos

Trackliste:
1. Impuros Fanaticos
2. Baldonero
3. Decimo Andar
4. Morrer de Amor
5. Ressaca Da Gloria
6. La Trampa
7. Migajas
8. A Serpente

Fumaca Preta - Impuros Fanáticos (Soundway Records, 08.04.2016)
2.7Gesamtwertung