Die jungen Herren von From What We Believe machen Metalcore. Kennt man. Aber im Bereich Metalcore trennt sich ziemlich schnell Spreu vom Weizen und die immer gleich klingenden und seicht dahinträllernden Poser erkennt man nach dem ersten Durchhören. Und hier hört man deutlich die gute Seite des Metalcore!

Schon das Intro „Coming to Light“ macht gespannt, lässt dich auf die Unterlippe beissen und gespannt sein was gleich passiert. Und was gleich mit „The Last Spark“ passiert ist großes Kino. Screams und Growls von ganz unten bis zum gekeiften Norden ballern dir mit fetten Gitarren um die Ohren. Kein Trullala und keine Kompromisse. Großartig!

Bei „Prevail“ geht es erstmal melodischer und hymnischer zu. Das bremst mich zunächst wieder aus in meiner Euphorie, aber mit dem Schreigeballer haben sie mich gleich wieder bei den Eiern. Sehr gut!

Eigentlich eher der Punkrocker, mag ich die harten Parts von From What We Believe sehr, weil sie so abwechslungsreich sind und du automatisch deine Faust in die Luft strecken willst.

„My Lighthouse“ kommt erst instrumental leise um die Ecke und erwischt mich dann auch wieder unvorbereitet mitten ins Gesicht und schafft die astreine Überleitung zu meinem Lieblingsgeballer auf dem Album „Under the Surface“. Großartige ryhtmische Einleitung und dann „Ab geht der Peter“.

Auch der Rest vom Fest überzeugt mich auf ganzer Linie. Metalcore in nicht Langweilig! Hier schaffen es endlich mal wieder ein paar Typen mit Bock auf Geschrei und hymnische Melodieparts auch mich mitzunehmen.

Dicker Daumen hoch!

1

Tracklist:

  1. Coming to Light
  2. The Last Spark
  3. Prevail
  4. My Lighthouse
  5. Under the Surface
  6. Sink or Swim
  7. Waking the Wolves
  8. Shadegrown
  9. The Dream
  10. Compass
  11. Milestone
From What We Believe - Sink or Swim (Redfield Digital, 12.06.2015)
4.5Gesamtwertung