Laut Wikipedia ist „Formation aus dem Lateinischen abgeleitet und steht für Bildung einer Form oder Gestaltung, Aufstellung.“ – in der Musik handelt es sich um  „eine Musikergruppe ab zwei Mitgliedern“… und damit kommen wir der Sache schon verdächtig nahe.

Denn gegründet wurde die Londoner Dance-Rock Combo 2014 von den beiden Zwillingen Will (Gesang) & Matt Ritson (Synthie), die aber auch vorher schon auf musikalischen Pfaden unterwegs waren.

Gemeinsam mit Jonny (Bass), Sasha (Synthie) und Kai (Drums) haben sie nun am letzten Freitag ihr Debut-Album „Look At The Powerful People“ veröffentlicht und bewegen sich damit irgendwo zwischen Indie-Pop, Dance und Punk… klingt komisch, ist aber so!

Zu Beginn des Openers hauen einem Schlagzeug und Bass direkt eine gesalzene Ladung Druck um die Ohren und die „Drugs“ wirken spätestens nach Einsetzen des eigenwilligen Gesangs… hier scheint großer Wert auf die Rhythmus-Fraktion gelegt zu werden!

Pleasure” schiebt die Geschichte mit einem treibenden Dance-Beat an, der aber zum Glück aus einem echten Drum-Set zu stammen scheint… auch wenn die einsetzenden Synthies aus dem Song für mich eine zu verpoppte Nummer werden lassen.

Die „Powerful People“ überraschen einen  als groovige Dance-Nummer… also den Punk suche ich hier aber noch vergebens 😉

Mit „Back Then” erreicht mich die Formation zum ersten mal richtig, geiler Rock-Song mit treibendem Bass und leicht rauchiger Stimme… so darf es gerne weiter gehen – aber „On The Board“ zieht das Tempo sofort wieder heraus. Irgendwie ist mir das alles ein wenig zu sehr gemischt, auch wenn „Gods“ mich wieder packt… für mich der beste Song auf dem Album.

Buy and Sell“ würde ich gerne als Funk-Rock bezeichnen, wobei der Song mich stellenweise an PiL, auf der anderen Seite aber an The Streets erinnert – auch wenn Mike Skinner bei der Scheibe nur indirekt als Video-Regisseur in Erscheinung tritt… musikalische Fans scheinen die Jungs von ihm trotzdem zu sein.

Zugegebenermaßen gefällt mir „Look At The Powerful People“ zur zweiten Album-Hälfte hin zusehens besser und „A Friend“ lässt mich in Erinnerungen an eine meine vergangenen Lieblingsbands schwelgen – auch wenn ich den heutigen Sachen von Bloc Party nicht mir wirklich viel abgewinnen kann!

Blood Red Hands“ und „Ring“ schließen das Album rockig sentimental ab und besonders die letze Nummer verleiht der Scheibe dann zum Schluss noch einen gewissen Wiedererkennungswert!

Die Briten von Formation haben hier recht gut abgeliefert, ob ihnen mit „Look At The Powerful People“ aber der ganz große Sprung an die Spitze der Charts gelingt? Man wird sehen!

 

Titel:
1. Drugs
2. Pleasure
3. Powerful People
4. Back Then
5. On the Board
6. Gods
7. Buy and Sell
8. A Friend
9. Blood Red Hand
10. Ring

Da die Briten bereits als Vorband von besagten Bloc Party oder Foals aufspielen durften konnten sie schon eine gewisse Fan-Base aufbauen… einige mehr wird es vielleicht nach den kommenden Konzerten geben – zwei davon gibt es auch in unserer Nähe:

19.05.2017 Hamburg, Häkken
20.05.2017 Berlin, Musik & Frieden

FACEBOOK

Formation – Look At The Powerful People (Warner Music, 24.03.2017)
3.4Gesamtwertung