Es ist soweit – ich darf wieder über eine sehr feine Band aus meiner ehemaligen Heimat – nämlich dem Ruhrpott – schreiben. Da musste ich erst so weit weg ziehen um, meiner Meinung nach, zwei der besten regionalen Bands (siehe auch Marius Tilly Band) kennen zu lernen 🙂

Nun also zu Fitches.

Fitches – das sind Dennis Steinhoff (Gesang), Peter Bering (Gitarre), Tim Figge (Bass) und Alessandro de Luca (Schlagzeug). Beim Lesen der Bandgeschichte musste ich schmunzeln, denn diese machte die vorherige Sympathie nur noch größer 🙂

Die Geschichte von Fitches beginnt im Grunde schon im Jahr 2004, in dem die blutjungen Jungs Peter und Dennis bereits gemeinsam in einer ehemaligen Band für einige Jahre Musik machten. Auch nach der Trennung der alten Band sammelten die Jungs in verschiedenen Formationen einige Liveerfahrungen. Erst 2013 fanden sich dann Peter, Tim und Dennis für einen gemeinsamen Auftritt bei einer Rolling Stones Tribute Show zusammen. Die Resonanz war so riesig, dass die Idee aufkam, eine neue Band zu gründen – mit Dennis als Frontmann!

Aufgrund einiger Spannungen innerhalb der Band legten die vier (damals mit altem Schlagzeuger) eine Pause ein – bis Alessandro, der sich in der Dortmunder Musikszene bereits einen Namen gemacht hatte, dazu kam.
Die vier starteten also nun, im Januar 2014, gemeinsam durch. Und das auch sehr erfolgreich. Und da der erste Auftritt bereits einen Monat später gebucht war – zauberten Fitches „mal eben“ 10 Songs. Wahnsinn 🙂
4 davon kann man sich auf der EP „The King is born“ zu Gemüte führen und keiner hört sich auch nur im geringsten nach „10 Songs in einem Monat an“. Respekt an die Jungs!

Und quasi so nebenbei rockten Fitches mal eben so das Finale beim Westfalen Bandslam in Lippstadt.

Spielten Fitches im Frühjahr bevorzugt im Dortmunder Umkreis, so starteten sie mit ihrer kleinen Herbsttour auch überregional durch (wie zB in Hannover, Mönchengladbach…).
Und als ob das nicht schon genug wäre, überzeugten die Jungs dann noch ein Publikum von 500 Leuten sowie die Jury und qualifizierten sich fürs DEW21 „Dortmund Calling“ 2015 – und errockten sich dort dann den 1. Platz!

Im Oktober 2014 erschien also die starke LP „King to God“. Und was soll ich sagen?! Obwohl ich Blues gegenüber immer eher skeptisch war haben Fitches mich spätestens jetzt überzeugt 🙂
Die Platte strotzt nur so vor kraftvollen Gesangsparts, dominanten Gitarrenriffs, ebenso dominanten Drums und einem unverwechselbaren Beat! Die stilistisch variierenden Songs von „King of God“ bieten eine perfekte Mischung die irgendwo zwischen Nirvana, Led Zeppelin, Motörhead und Royal Republic liegt.
Ohne Infos hätte nie niemals erwartet, dass es sich hier um eine deutsche Band handelt – und das ist hier eindeutig als Kompliment gemeint 😉
Fitches legen viel Wert darauf nicht in einer „Stil-Schublade“ zu landen, liefern hier aber eine absolut Runde Sache ab! Man hört dass bei allem die Liebe zur Musik im Vordergrund steht!

Besonders ins Ohr gegangen sind mir „Swamp Party“ mit den wechselnd ruhigen , bluesigen und dann aber wieder lauten , treibenden Parts, „The butcher´s song“ mit genialen Gitarren und Schlagzeugparts, „Pine silk and dirt“ als eins der ruhigeren Lieder und „Eat your brain“ welches mich – nicht nur gesanglich – an Royal Republic erinnert (eine meiner absoluten Lieblingsbands).

Im Ganzen also ein Rundes Ding und nur zu empfehlen! Und für mich definitiv weit oben auf der „Muss-ich-unbedingt-live-sehen“ Liste 🙂

Man kann also nur gespannt sein auf die neue Platte, die vorraussichtlich Anfang 2016 erscheinen soll. Diesmal haben sich die sympathischen Jungs den Produzent Waldemar Sorychta mit ins Boot geholt.

Also – unbedingt anhören!

king_to_god_cover600px

Tracklist:
1. Big Bad City
2. Wants It
3. Eat Your Brain
4. Forsaken
5. Pine Silk And Dirt
6. Merry Mary
7. Numb Balls
8. Shining Down
9. Swamp Party
10. The Butcher´s Song
11. Cold Bricks

Fitches – BANDPAGE

Fitches - King to God (regioactive.de, 10.10.2014)
4.7Gesamtwertung