Mit ihrer Debut-EP „Meant To Stay“ möchte uns das Karlsruher Indie-Punk Quartett Finding Harbours ein wenig Dampf in die herbstliche Bude fegen und mit ihren vier Songs der am Freitag erscheinenden EP beweisen, dass man melancholischen Garagen-Punk sehr gut auch mit härteren Tönen mischen darf!

Legt Sänger Philipp, der gleichzeitig neben Lukas auch die Gitarre recht melodisch bearbeitet, viel Wert auf emotionale Texte, die sich hauptsächlich um Beziehungen und den Verlust selbiger beschäftigt, so robust kommt manches Mal die Akustik ins Spiel… Dennis am Bass und Thomas an den Drum-Sticks tragen zumindest ihren Teil dazu bei, dass die Finding Harbours nicht nur sanft, sondern auch sorgfältig druckvoll loslegen.

Besonders Philipps derbe, rotzige Stimme hat es mir angetan, bei „Blue Hour“ höre ich sogar ein wenig Dinosaur Jr. heraus… wenn auch frischer, jünger, unverbrauchter!

Um es auf den Punkt zu bringen, die Jungs können was!

 

cover_v

Titel:
01. Favorite Dress
02. Blue Hour
03. Meant To Stay
04. November

Ich bin jetzt schon gespannt wann mit dem ersten Longplayer der Karlsruher zu rechnen ist, aber gemach gemach… die Finding Harbours haben sich schließlich erst vor gerade einmal einem Jahr gegründet!

Bis dahin heißt es EP hören und nach Shows Ausschau halten… die ersten beiden haben wir schon für euch:

18.11.16 Jubez Karlsruhe, „Meant To Stay“ Release Show
16.03.17 Hamburg, Pooca Bar

BANDPAGE – Finding Harbours

Finding Harbours – Meant To Stay (iwishicouldstay, 18.11.2016)
4.1Gesamtwertung