Wenn ich an Face to Face denke, denke ich an melodischen Punkrock, eine persönlich großartig und wilde Zeit und einen ganzen Haufen Hits. Gerade mal wieder im Trend kommt mit „Hold Fast“ eine Zusammenstellung von ihren Hits im stromlosen Format. Das kann gut sein, muss aber nicht.

Bei „Hold Fast“ kommt die Begeisterung aber schon beim Opener „All for Nothing“. Und zwar weil die Stimme von Sänger und Gründungsmitglied Trever Keith einfach so unfassbar gut in diesen akustischen Rahmen passt. Arsch auf Eimer quasi.

Einer meiner persönlichen Punkrock-Alltime-Favourites „Disconnected“ kommt dann auch schon als nächste Nummer und ich bin selbst erstaunt wie textsicher ich noch bin. Merkwürdigerweise bringt der Song auch in dieser Version die alte hymnisch Euphorie rüber und packt mich sofort wieder als 16-Jährigen auf das Skateboard, das mir soviel Schmerzen bereitet hat. Großartig!

 

 

In „Don’t turn away“ und „Keep your chin up“ kommt dann auch mal unerwartete Folkstimmung auf, die hier nochmal einen ganz eigenen Geschmack mit in den Topf wirft.

Klar wird ein 10-Song-Album mit bekannten Hits das von Gebrauchsspuren gezeichnete Punkrockrad nicht neu erfinden. Hat es aber auch nicht nötig. Es macht Spaß, geht gut ins Ohr, verzaubert die heute Mitte 30 Jahre alte Punkfraktion immer noch und macht Bock auf die nächsten akustischen Punkshows in der Bar nebenan. Na wenn das nicht reicht. Reinhörempfehlung!

 

 

  1. All for Nothing
  2. Disconnected
  3. Shame on Me
  4. Keep your chin up
  5. Velocity
  6. AOK
  7. Don’t turn away
  8. Blind
  9. Ordinary
  10. Bill of Goods

 

Face to Face - Hold Fast [Acoustic Sessions] (Fat Wreck Chords, 27.07.2018)
4.3Gesamtwertung