15 Jahre gibt es die deutsche Band Eisbrecher bereits, das ist für die Jungs Grund genug mit „Ewiges Eis“ einen musikalischen Rückblick auf die Bandgeschichte abzuliefern. In 15 Jahren hat sich natürlich bereits einiges an der Zusammensetzung der Band getan. So sind von den Gründungsmitgliedern noch Alexander „Alex“ Wesselsky (Gesang) und Jochen „Noel Pix“ Seibert (Gitarre, Keyboard) übrig geblieben. Das hat Eisbrecher jedoch nicht aufgehalten, so dass die Band mittlerweile auf sieben Alben und einer ordentlichen Fangemeinde gebracht hat. Musikalisch sind Eisbrecher eine Mischung aus Rockmusik mit elektronischen Elementen und werden häufig dem Genre „Neue Deutsche Härte“ zugeordnet, welches der Band selbst jedoch nicht zusagt.

„Ewiges Eis“ kommt direkt mit zwei Disks daher. Disk 1 ist dabei ein klassisches Best-of-Album. Dort ist von der aktuellen Single „Das Gesetz“ bis zu ihrem ersten Hit „Schwarze Witwe“ alles vertreten, was Eisbrecher ausmacht. Zusätzlich bekommen wir mit „Menschenfresser“ einen neuen Song, der eine Interpretation eines Rio-Reiser-Textes darstellt, sowie „Himmel, Arsch & Zwirn“ in einer Live-Version aus dem Circus Krone. Disk 1 kann sich damit echt sehen lassen.

Disk 2 liefert uns dagegen Remixe und Raritäten und ist damit ein schönes „Nice-to-have“.

Mir persönlich schwirrte beim Namen Eisbrecher immer im Kopf rum, dass es sich bei der Band um eine Art kleines Rammstein handelt. Durch „Ewiges Eis“ wurde ich jetzt eines Besseren belehrt, Eisbrecher ist viel mehr eine Band, die sich durch eine gelungene Mischung von hartem Rock und Elektro auszeichnet. Fans werden sich dieses Album vermutlich sowieso kaufen, allen anderen bietet „Ewiges Eis“ eine richtig gute Möglichkeit sich mit der Band anzufreunden.

Der Frontsänger Alex hat für alle, die jetzt Interesse an dem Album haben, noch einen guten Tipp: „Digital-Release? Nein danke, das ist nichts für mich. Dann lieber etwas Physisches, etwas zum anfassen! Du willst ja auch keine Digital-Freundin und keine Digital-Haustiere. Du willst deinen Hund streicheln, deine Freundin küssen und dir die echte Zigarette nach dem echten Danach mit einem echten Streichholz anzünden. Echt und authentisch gibt es nicht digital!“

 

Tracks:

Disk 1

  1. Menschenfresser
  2. Was ist hier los?
  3. Das Gesetz
  4. Wo geht der Teufel hin
  5. 1000 Narben
  6. Rot wie die Liebe
  7. Zwischen uns
  8. Prototyp
  9. Verrückt
  10. Die Hölle muss warten
  11. Eiszeit
  12. Amok
  13. Kann denn Liebe Sünde sein?
  14. This is Deutsch
  15. Leider
  16. Vergissmeinnicht
  17. Schwarze Witwe
  18. Willkommen im Nichts
  19. Himmel, Arsch und Zwirn – Live im Circus Krone – Single Edit
  20. Miststück 2012

Disk 2

  1. Eisbär
  2. Schwarze Witwe – 2018
  3. Adrenalin – 2013
  4. Eisbrecher – 2013
  5. Metall
  6. Wenn Zeit die Wunden heilt
  7. Zu Leben
  8. Süsswasserfisch
  9. Ozean
  10. Das steht dir gut
  11. Eiskalt erwischt
  12. Kein Wunder
  13. Zeit
  14. This Is Deutsch – [:Sitd:] Remix
  15. Miststück – Clawfinger Remix
  16. Rot wie die Liebe – Neuroticfisch Remix
  17. Automat – Aesthetic Perfection Remix
  18. Was ist hier los? – Die Krupps Remix

 

Tourdaten:
14.12. Adventssingen, Augsburg (Ausverkauft!)
15.12. Adventssingen, Augsburg (Ausverkauft!)
25.12. Dark Storm Festival, Chemnitz (Headliner)
03.-04.05. Plage Noire Festival, Weissenhäuser Strand (Headliner)
19.07. Rock am Stück, Fritzlar (Headliner)

Homepage Facebook

Eisbrecher - Ewiges Eis (Sony Music Entertainment, 05.10.2018)
3.8Gesamtwertung