Ich finde Musik immer dann bemerkenswert und schön wenn es viele Details zu entdecken gibt und die Liebe zu in Noten gefassten Kleinigkeiten ganz offenkundig auf einen Tonträger gepackt wird. Um ihr neues Album zu veröffentlichen hat sich die Nürnberger Truppe Earth Flight immerhin fast sieben Jahre zeitgelassen. Da mir das Vorgängeralbum „Blue Hour Confessions“ immer noch so präsent ist, das liegt ohne jeden Zweifel an der großen Klasse des Albums.

Das Line-Up von Earth Flight hat sich in den zurückliegenden Jahren wohl auch sehr geändert. In der Besetzungsliste des neuen Albums „Riverdragons & Elephant Dreams“ tauchen bis auf Sänger Tobias Brunner und Bassist Benjamin Müller nur neue Namen auf.

Zunächst fällt auf, dass die Songs länger geworden sind, einhergehend damit ist die Band auch näher an Progressive- und Art-Rock-Bands gerückt. Pink Floyd und Marillion kommen mir beim Anhören von „Riverdragons & Elephant Dreams“ öfters in den Sinn. Der Vergleich mit diesen beiden Bands bezieht sich aber eher auf die gleiche musikalische Prägung, denn auf Einflüsse. Die Elemente aus dem Stoner Rock, welche auf dem letzten Album noch zu hören waren, sind noch da, aber deutlich in den Hintergrund gerückt.

Das kurze „Ulysses“ leitet das Album ein. „Mirai“ nimmt den zerbrechlichen Faden des Intros auf. Auch wenn am Anfang des Songs kurz dicke Gitarren zu bewundern sind, so wechselt man recht schnell in eher atmosphärische Klänge. Allerdings werden diese ruhigen Phasen immer wieder durch aggressivere Töne unterbrochen.

„Harbinger“ wirkt insgesamt etwas „aufgeregter“. Will heißen, die Nürnberger gehen hier mehr aus sich heraus und sparen nicht mit satten Gitarrenriffs, hier ist es eher so, dass die härteren Sektionen immer mal wieder mit sanften Tönen heruntergefahren werden.

Müsste ich Earth Flight in eine musikalische Schublade stecken, dann würde ich sie irgendwo bei Anathema einsortieren, allerdings in ihrer eigenen Schublade. Denn das was Earth Flight mit „Riverdragons & Elephant Dreams“ abgeliefert haben ist ganz großes Kino für die Ohren. Komplex, melodisch, manchmal hart und ganz viele Details die gefunden werden wollen!

 

1. Ulysses
2. Mirai
3. Harbinger
4. Sinus
5. Premonition
6. Tempter
7. Bedlam

https://www.facebook.com/earthflight/

Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams (Supreme Chaos Records, 20.04.2018)
4.8Gesamtwertung