Am 01.04.2017 gab es in meiner norddeutschen Lieblingskneipe die erste von drei Konzerthighlights vom kleinen Label „Tief in Marcellos Schuld Records“ und mit Watching Tides aus Berlin und Drawstring aus Kent (UK) gab es gleich die erste von zwei Emo Nights.

Insgesamt haben mir beide Bands ziemlich gut gefallen und die Börse ist für so muckelige, kleine Shows super geeignet. Genervt haben mich nur wieder die „Geld für Bier, aber nicht für eine Bandspende“-Kids. Leute ey, ihr wohnt in einer Kurstadt und bekomm regelmäßig internationale Bands aus den Bereichen Punk, Emo, Hardcore, Indie für eine Spende (!!!) geboten. Wenn ich dann noch nichtmal ein paar Euro freiwillig rausrücken kann dafür, gehör ich in den Keller oder auf ein Howard Carpendale Konzert gesperrt. Echt! Ich glaub die Wertigkeit in Sachen Musik hat so abgenommen, dass mir regelmäßig das Herz blutet.

Hier übrigens die nächsten zwei Termine hinterm Deich mit guten Bands:

 

Und hier die Bilder, aus der gewohnt dunklen Börse