Das nenne ich mal ein Coverbild! Neben dem Bandnamen Dey Hard findet man noch eine Glasröhre, wie man sie in einem E-Gitarrenverstärker findet. Dazu hat die Band dem Album noch den Namen „Analog“ verpasst! Und was erwartet man dann? Richtig, handgemachten Rock!

Und genau den liefert das Trio aus dem Ruhrpott in insgesamt elf Songs auch ab, und das mit sehr viel Spaß. Musikalisch dürfte die Band irgendwo zwischen Hard Rock, Pop und Punk angesiedelt sein, dazu kommen noch deutsche Texte, welche mit Wortwitz Dinge des Lebens thematisieren!

„Der Sonne hinterher“ ballert mit dicken Eiern aus den Lautsprechern. So klingt man wohl nur, wenn man mit ordentlich Selbstvertrauen musiziert. Der folgende Titelsong groovt und zwischendurch gibt es einen Refrain welcher dem Zuhörer direkt irgendwie vertraut vorkommt!

„Der Anfang vom Ende“ ist wohl sowas wie eine Ballade, hat allerdings auch so viel Feuer im Arsch, das macht Freude! Mein Highlight des Albums ist „Der letzte Bus“. Das ist frischer Punk Rock und klingt auch.

Was soll man mehr schreiben, das Album klingt nach Sommer, Autofenster runter und Lautstärke rauf!

Klasse!

 

1. Der Sonne hinterher
2. Analog
3. Marie
4. Chill ma´dein Leben
5. Anfang vom Ende (feat. Männi)
6. Der Moment
7. Zeitmaschine
8. Der letzte Bus (feat. Der Butterwegge)
9. Der Moment
10. Leinen los
11. Odyssee

https://dey-hard.de/

Dey Hard - Analog (Dackelton, 15.05.2020)
4.3Gesamtwertung