Tascam ist ein Hersteller von Recording-Equipment, welches unter Musikern doch recht beliebt ist. Die niederländischen Retro-Rocker DeWolff scheinen auch eine innige Beziehung zu diesen Geräten zu haben, haben sie doch ihr neues Album „Tascam Tapes“ betitelt.

Das neuen Album wurde von der Band mit minimalen technischen Mitteln eingespielt, und zwar auf einem, ihr werdet es vermuten, Tascam-Gerät mit dem Namen Porta Two. Das Gerät ist aus den 80er Jahren und, oder vielleicht grade deshalb, hat „Tascam Tapes“ einen ziemlich knackigen und warmen Sound. Aufgenommen wurde das Album während einer Tournee und das Aufnahmebudget hat die 50 Dollar wohl nicht überschritten.

Das Album ist dann auch eher akustisch denn mit elektrischen Klängen ausgestattet. Keine Drums, keine Hammond-Orgeln und keine Gitarrenverstärker wurden während den Aufnahmen verwendet.

Dass der ansonsten so knackige Retro-Rock so etwas in Richtung Singer/Songwriter oder auch Americana kippt, verwundert nicht! Das führt dann zu solch entspannten Songs wie „Northpole Blues“, „It Ain´t Easy“ oder dem sehr gefühlvollen „Rain“.

„Tascam Tapes“ präsentiert DeWolff von einer etwas anderen Seite. Die Verwandtschaft zu den älteren und elektrisch aufgeladenen Alben ist deutlich hörbar, durch die reduzierte Instrumentierung aber auch genauso deutlich anders. Seltsam, aber ist so!

 

  1. Northpole Blues
  2. Blood Meridian I
  3. It Ain’t Easy
  4. Rain
  5. Made it to 27
  6. Nothing’s Changing
  7. Let it Fly
  8. Blood Meridian II
  9. Awesomeness of Love
  10. Love is Such a Waste
  11. Am I Losing My Mind
  12. Life in a Fish Tank

 

Foto: Satellite June

DeWolff - Tascam Tapes (Mascot, 10.01.2020)
3.8Gesamtwertung