Devin Townsend – Devolution Series #2: Galactic Quarantine (InsideOut Music, 25.06.2021)

Kürzlich hat Devin Townsend für das Frühjahr eine neues Album namens „Lightwork“ sowie eine daran anschließende Tour dazu angekündigt. Die Zeit dahin wird für den Fan mit einer weiteren physischen Veröffentlichung seiner Quarantäne-Konzerte überbrückt. Nach „Acoustically Inclined – Live in Leeds“ ist jetzt Teil zwei der „Devolution Series“ dran: „Galactic Quarantine“.

Nachdem die geplanten Festivalauftritte letzten Sommer pandemiebedingt flach fielen, verlagerte der Kanadier jene einfach ins Internet. Quer über Nordamerika verstreut befanden sich seine Wenigkeit, Schlagzeuger Samus Paulicelli III, Gitarrist Wes Hauch und Bassist Liam Wilson, um gemeinsam 15 Songs zu zocken. Jeder daheim im Studio vorm Greenscreen, auf einer virtuellen Bühne vereint, die man am Computer groß in Szene setzte (auf der der CD-Version beiliegenden Blu-ray zu sehen).

Richtiges Livefeeling kam dabei nicht auf, Devin versucht solches aber durch seine ständigen Ansagen und Zwischenrufe zu erzeugen. Also eine typischer Fall von: das Beste aus der Situation gemacht.

Dabei ist die Setliste ein richtiges Feuerwerk, bei dem ordentlich die Keule geschwungen wird. Der Musiker taucht mit seinen Spießgesellen sogar in die radikalen Untiefen von Strapping Young Lad ab und legt starke Versionen von u.a. „All Hail The New Flesh“, „Love?“ oder auch „Aftermath“ aufs virtuelle Parkett. Ansonsten spielt er sich quer durchs Repertoire der letzten Jahre, mit Blick auf ein dichtes und mitreißendes Programm. Während der Anfang und das Ende des Konzertes richtig knallt, wird es in der Mitte etwas heller und melodischer, was für einen guten Fluss sorgt, der das Publikum vor den Festivalbühnen sicher gut mitgerissen hätte.

Der Sound ist Devin-typisch sehr ordentlich. Aber eben Studio, nicht live – verständlicherweise. Aber als eine Art „Best Of“ hat „Devolution Series #2 – Galactic Quarantine“ durchaus seine Berechtigung. Als Unterstützung für den Musiker erst Recht.

 

Trackliste:
1. Velvet Kevorkian
2. All Hail The New Flesh
3. By Your Command
4. Almost Again
5. Juular
6. March Of The Poozers
7. Supercrush!
8. Hyperdrive
9. Stormbending
10. Deadhead
11. Aftermath
12. Love?
13. Spirits Will Collide
14. Kingdom
15. Detox