Der Vorgänger von „Surrender“, „In Ignorance We Trust“, hat sich bei mir zum Dauerläufer entwickelt. Das liegt zum Teil auch daran, das Dead Lord so schön nach Thin Lizzy klingen und trotzdem sich ihre eigene Duftmarke bewahrt haben.

Das neuen Album „Surrender“ macht eigentlich genau da weiter wo „In Ignorance We Trust“ aufgehört hat. Das Retro-Rock-Genre ist inzwischen ja schon fast wieder totgeritten, da freut man sich als Anhänger dieser etwas angestaubten Töne noch mehr, wenn einem eine Band zehn Mal Lebensfreude in Form von Musik um die Ohren haut.

„Distance Over Time“ kesselt direkt in flotter Geschwindigkeit los, „Letter From Allen St.“ setzt ein wenig mehr auf Groove während „Authority“ irgendwie bedrohlich wirkt. Das ist mal ein starkes Songtrio zu Beginn des Albums.

Während es auf „In Ignorance We Trust“ noch ein paar Ausfälle gegeben hat, sucht man diese auf „Surrender“ vergeblich! Hier jagt quasi ein Highlight das Nächste, den Höhepunkt finden Dead Lord dann mit dem finalen Song „Dystopia“.

Großartig!

 

1. Distance Over Time
2. Letter From Allen St.
3. Authority
4, Evil Always Wins
5. Messin‘ Up
6. Dark End of The Rainbow
7. Bridges
8. The Loner’s Ways
9. Gonna Get Me
10. Dystopia

 

https://www.facebook.com/deadlordswe

Dead Lord - Surrender (Century Media, 04.09.2020)
4.5Gesamtwertung