Das Blanke Extrem – Unheimlich nette Leute (Flight13/Indigo/The Orchard, 19.11.2021)

Sprichwörtliches Geplänkel” war das aber nicht, was die Punks von Das Blanke Extrem uns vor einigen Wochen in ihrem ersten Video zum neuen Album “Unheimlich nette Leute” präsentiert hatten!

Ich will mein Gehirn befruchten
So dass ich auch mal Vater des Gedankens bin
Wer will meinen Satz begatten?
So dass er endlich mal bedeutungsschwanger ist

Und ohne Scherz, am Anfang habe ich echt gedacht, dass es sich hier um ein neues Projekte des guten Jörkk Mechenbier von Love A, Schreng Schreng & La La oder auch Trixsi handelt – sind doch die Ähnlichkeit der Gesangsstimme und die verkopften Texte nicht ganz von der Hand zu weisen, oder?!

Hochpolitisch beleuchten die Freiburger in “Das Zeitalter der Fische” den immer weiter aufkeimenden und sich in der Gesellschaft schon längst festgesetzten Rassismus bzw. Faschismus, der auch vor dem beschaulichen Breisgau nicht gänzlich halt macht… denn um den Tellerrand entstehen immer mehr Mauern und das Heer der Einzeltäter formiert sich zu einer Schrecken verbreitenden Armee.

Sarkastisch und voller erhobener Zeigefinger wird aus dem Eichenfass auf die Freiheit getrunken! Und wie war das noch gleich, ist der “Pop-Up Store” um die Ecke jetzt noch auf, oder hat sich da schon wieder jemand neues eingenistet?

Das Leben ist und bleibt eine Baustelle – und acht davon besingen Das Blanke Extrem in ihrem zweiten Album, denn es ist schon lange nicht mehr “Alles in schönster Ordnung”, wie der Titel des Debüt-Albums es vor zwei Jahren noch vermuten ließ. Denn alles andere als “Unheimlich nette Leute” sind um uns herum und “Der Anfang vom Ende” ist schon lange vorbei… hier sind wir leider garantiert schon ein gutes Stück weiter nach vorne gekommen!

Auf dem Weg “Zum Goldenen Käfig” gibt es aber dennoch so einige Hindernisse die umschifft werden müssen – es ist halt bekanntlich nicht alles Gold was glänzt.

Von allen guten Geistern nie besucht” muss der/die eine oder andere Angst haben, dass er/sie auf die böse Seite der Macht gezogen wird und somit denn Sinn für das Gute im Leben verliert – die Story mit den Rattenfängern und so, ihr wisst schon! Mit dem Blick auf “Das Paradigma des Alltags” verabschieden wir uns basslastig und melancholisch zurück in unsere “Filterblase“.

Musikalisch erinnern mich Das Blanke Exterm an Bands wie Matula oder auch schon oben genannte Love A, wobei der Sound im Gegensatz zu den zweitgenannten mehr in die Athmosphäre wabbert – was in diesem Zusammenhang nicht negativ, sondern eher als Kompliment zu sehen ist.

Ich bin extrem froh, dass der liebe Jürgen von Rookie Records mich auf die Freiburger gestoßen hat, denn gerade eben hat sich meine Liste der hörenswerten deutschsprachigen Punkbands um eine geile Combo mehr gefüllt.

 

Titel:
1. Sprichwoertliches Geplaenkel
2. Das Zeitalter der Fische
3. Pop-Up Store
4. Der Anfang vom Ende
5. Zum goldenen Kaefig
6. Von allen guten Geistern nie besucht
7. Das Paradigma des Alltags
8. Filterblasen

Live:
20.11.21 Slow Club Freiburg (Release Party)

FACEBOOKHOMEPAGE

4.5