Dark Buddha Rising sind schon irgendwie besonders in ihrem Genre. Ziehen wir mal die Schublade „psychedelischer Doom Metal“ auf. Statt deftigen Songs bieten die Finnen dem Hörer viel mehr ausgedehnte, düstere Klangreisen an. Lang und tiefgehend. Bekannte Songwritingformeln scheinen der Band komplett fern zu sein und Instrumente wie Stimme werden genutzt, um eigentümliche Atmosphären zu erzeugen.

Ihre neue, schlicht „II“ betitelte EP macht hiervon keine Ausnahme. Zwei Nummern, 15 bzw. 10 Minuten lang.

Dabei ist „Mahathgata I“ noch die konventionellere von beiden, wenn auch anfangs gewohnt befremdlich. Ein schamanenhaftes Stimmen-Drone-Gewirr leitet das Ganze ein, bevor sich Dark Buddha Rising im recht urwüchsigen, schleppenden Doom Metal ergehen. Doch schon hier kommt die spezielle Note zum Tragen. Lautmalerischer Gesang wird nur benutzt, um Atmosphäre zu erzeugen. Im weiteren Verlauf wendet man sich abwechselnd flirrendem Spacerock á Hawkwind, tristem Doom und verhaltenen Drone-Sounds zu, die einen dann doch wieder an der Hand nehmen. Das Talent der Band beweist sich daran, dass alle Parts harmonisch ineinander fließen.

„Mahathgata II“ ist schon weiter draußen. Der Ton an sich ein ähnlicher, allerdings klingt das Ganze eher wie eine spirituelle Messe, als sonstwas. Gerade die erste unmetallische Hälfte klingt recht gespenstisch und beunruhigend, bevor das die Nummer immer lauter wird und weiter anschwillt.

Dark Buddha Rising sind auch weiterhin weit davon entfernt Musik für die Massen zu machen. Den Fan spezieller Musik wird es freuen und dem Rest ist das auch weiterhin egal. Aber als kleine Eintrittskarte in das Universum der Band ist „II“ nicht so ganz verkehrt.

 

Trackliste:
1. Mahathgata I
2. Mahathgata II

 

Dark Buddha Rising - II (Neurot Recordings, 20.04.2018)
3.5Gesamtwertung