Die Riesen Volbeat hin oder her. Wenn die Frage nach der besten Rockband unserer Nachbarn Dänemark gestellt wird, kann es nur eine Antwort geben: Disneyland After Dark – kurz D-A-D! Seit mittlerweile 37 Jahren dreht man seine Runden und scheint niemals müde oder richtig erwachsen zu werden.

Man kann es kaum fassen, dass schon wieder siebeneinhalb Jahre seit der Veröffentlichung des letzten Albums „Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark“ vergangen sind. In dieser Zeit wurden mehrere Soloalben veröffentlicht. Aber es ist umso schöner, dass man sich jetzt endlich wieder als Band zurückmeldet. Stilistisch geht man im Vergleich zum Vorgänger einen Schritt zurück. Etwas weg von den harten und groovigen Riffs sowie der ungewohnt ernsthaften Stimmung. Lediglich beim groovigen Heavy-Rocker „Time Is A Train“ schimmert das nochmals durch.

Dafür bekamen die neuen Songs ein Plus an Lockerheit eingeimpft. Wer möchte findet durchaus Anknüpfungspunkte an die Highlightphase „No Fuel Left For The Pilgrims“ / „Riskin‘ It All“ – besonders beim Track „Happy Dasys In Hell“. Straighte Beats mit AC/DC-Charme, eine twangige Leadgitarre und die vom sympathischen, von Jesper Binzer eingesungenen Melodien. Eigentlich fühlt man sich gleich zu Hause, wenn’s schön geradlinig und lässig mit „Burning Star“ losgeht. Schon hier legt man der Kern der Band offen und auch beim restlichen Album konzentrierte man den Blick aufs Wesentliche. Keine Experimente mehr. Lieber einfach gute, kraftvolle Songs ohne jedwede überflüssigen Mätzchen einspielen. Und das tut „A Prayer For The Loud“ verdammt gut! Denn so gut wie jedes Lied ist ein kleines Highlight.

Mit dabei: lässige rollende Riffrocker mit kratzigen Refrains („Nothing Ever Changes“, „Musical Chairs“), cool Flirrendes mit starker Dynamik („The Real Me“), eine schöne Power-Ballade („A Drug For The Heart“), der fast schon hymnische mit bluesigen Versatzstücken leidenschaftlich rausgebrüllte Titeltrack, etwas Zupackendes mit einem sanft baumelnden Refrain („The Sky Is Made Of Blues“) oder einfach geradliniger Rock’n’Roll („No Doubt About It“).

„A Prayer For The Loud“ ist eine abwechslungsreiche und durchgehend spaßig zu hörende Rockplatte geworden. Auf ihre alten Tage drehen D-A-D nochmals richtig auf. Der Sommer kann kommen, die vier Dänen stehen bereit!

 

Trackliste:
1. Burning Star
2. A Prayer For The Loud
3. Nothing Ever Changes
4. The Sky Is Made Of Blues
5. The Real Me
6. No Doubt About It
7. A Drug For The Heart
8. Musical Chairs
9. Time Is A Train
10. Happy Days In Hell
11. If The World Just

 

 

Photo Credit:  Kim Wendt

 

D-A-D - A Prayer For The Loud (AFM Records, 31.05.2019)
4.4Gesamtwertung