Nuclear Blast wird immer besser darin, vielversprechende Bands aus dem Retro-Rock Genre an das Tageslicht zu zerren. Crobot aus Pennsylvania mit ihrem zweiten Album „Welcome To Fat City“ sind der nächste Beweis für diese Behauptung.

Das erste Album „Something Supernatural“ war ein ordentliches Lebenszeichen und die Band geht ihren Weg konsequent fort. Die Mischung aus Rock, Blues, tiefer gestimmten Gitarren und ein ganz wenig Funk im Soundkonstrukt funktioniert wunderbar.

Dabei gibt es auf „Welcome To Fat City“ drei Songs welche besonders für die Qualitäten der Band stehen.

„Right Between The Eyes“ kommt mit cooler Black Sabbath Schlagseite daher, was vor allem an Sänger Brandon Yeagley liegt. In den ersten Takten klingt er fast wie eine jüngere Ausgabe von Ozzy, nur halt nicht ganz so irre!

„Plague Of The Mammoth“ ist, im Gegensatz zum Rest des Albums, ein recht modernes Stück Musik. Crobot dürften wohl schon den ein oder anderen Rage Against Machine / Faith No More Track gehört haben. Ok, der Faith No More Vergleich ist weit hergeholt, aber aufgrund der Komplexität des Songs durchaus angebracht.

„Easy Money“ ist ein Hard Rocker der Güteklasse 1A. Starke Rhythmik, unglaublicher Drive und ein Refrain zum Niederknien.
Die anderen Songs des Albums liegen auf dem gleichen Niveau und fallen nicht ab.
Zu bemängeln gibt es eigentlich nur, die Band könnte sich ein wenig mehr von ihren Vorbildern entfernen. Led Zeppelin und Black Sabbath scheinen oft durch. Das ist im Prinzip OK, aber für den großen Durchbruch, darf es ein wenig mehr Eigenständigkeit sein!

crobot_welcome

1. Welcome To Fat City
2. Play It Cool
3. Easy Money
4. Not For Sale
5. Hold On For Dear Life
6. Temple In The Sky
7. Right Between The Eyes
8. Blood On The Snow
9. Steal The Show
10. Moment Of Truth
11. Plague Of The Mammoth

http://www.crobotband.com

 

Crobot - Welcome To Fat City (Nuclear Blast, 23.09.2016)
4.3Gesamtwertung