Jetzt mal ehrlich, ist es schlimm wenn man zwischendurch auch mal ein etwas sanfteres Album veröffentlicht?

Also mich persönlich stört das nicht wirklich… und nachdem die rheinische Metalcore-Truppe Callejon in den letzten Jahren eher den harten Tönen gefrönt hat und auch vor einer kompletten Cover-Scheibe nicht Halt gemacht hatte, steht ab heute mit „Fandigo“ ein stellenweise durchaus softes Album in den Plattenläden.

Nicht das mir die anderen Alben weniger gut gefallen hätten, aber besonders Nummern wie der Opener „Der Riss ins Uns“ und das bereits vorher veröffentlichte „Utopia“ können sich sehen lassen.

Fans der Band haben in den letzen Jahren ja schon viel mitgemacht, nur wenige hartgesottene Fans konnten mit der Cover-Scheibe „Man spricht deutsch“ etwas anfangen… auch wenn das Album mit Platz 7 der Charts die zweithöchste Platzierung der Bandgeschichte brachte.

Die bisherigen Kritiken zu „Fandigo“ halten sich die Waage, von „viel zu lahm“ über „Pop-Musik“, bis hin zu „geile Weiterentwicklung von Callejon“ liest man viel – nachdem ich das Album nun mehrfach gehört habe schließe ich mich aber gerne letzterer Meinung an… denn auch mit „Monroe“ und „Noch einmal“ hatten sie mich vorab schon gepackt, denn im Gegenssatz zu früher – wo ich durchaus Schwierigkeiten hatte den Texten immer komplett zu folgen – gefällt mir Bastis cleaner Gesang doch recht gut.

Mit „Fandigo“ bekommt man eine gute Mischung aus rockigen Nummern mit Metal-Einflüssen, atmosphärisch, melancholisch und mit viel Liebe zum Detail… so herrlich anders, aber insgesamt dann doch klassisch Callejon.

Wer sich traut dieses Mal noch ein wenig weiter über den Tellerrand hinweg zu schauen, der sollte sich das Album nicht entgehen lassen und zwischen den anderen Platten der Metalcore-Combo einreihen… ich feier die Scheibe auf jeden Fall ab und lasse mir das Ganze auch nicht von den ewigen Nörglern vermiesen! 😉

 

Titel:
1. Der Riss in uns
2. Utopia
3. Pinocchio
4. Hölle Stufe 4
5. Monroe
6. Ø
7. Das gelebte Nichts
8. Noch einmal
9. Mit Vollgas vor die Wand
10. Powertrauer
11. Mein Gott ist aus Glas
12. 11°19’0″N, 142°15’0″O
13. Nautilus
14. Fandigo Umami

 

Hier dann noch schnell die Tourdaten:

28.07.2017 Düsseldorf, Tube (Release Show)
29.07.2017 Berlin, Musik & Frieden (Release Show)
15.09.2017 Hamburg, Sporthalle*
16.09.2017 Berlin, Velodrom UFO*
20.09.2017 AT-Wien, Gasometer*
21.09.2017 München, Zenith*
23.09.2017 CH-Winterthur, Eulachhalle*
25.09.2017 Ludwigsburg, MHP Arena*
27.09.2017 Fürth, Stadthalle*
28.09.2017 Offenbach, Stadthalle*
03.10.2017 Oberhausen, Turbinenhalle*
*mit Papa Roach, Frank Carter & The Rattlesnakes

Die Callejon Homepage

Callejon - Fandigo (People Like You Records, 28.07.2017)
4.3Gesamtwertung