Canterbury, die hübsche Universitätsstadt in der Grafschaft Kent ist als Sitz des Erzbischofs nicht nur das Zentrum der Anglikanischen Kirche Englands, sondern immer wieder auch ein gutes Pflaster für musikalisch interessierte Menschen.

Auch wenn die Geistlichkeit in dem Städtchen durchaus einen hohen Stellenwert hat, glaube ich aber nicht das es bei atheistischem Verhalten immer noch zu Maßregelungen, oder sogar zu gebrochenen Händen kommen wird.

Wo die Brüder Dale (Gesang) und Callum (Schlagzeug), sowie die anderen drei Mitstreiter Jamie (Gitarre), Thomas (Bass) und David (Keyboards) wohl nun ihren Namen Broken Hands her haben, man weiß es nicht… das mal nur hier so am Rande!

Denn eigentlich geht es ja um das Debüt-Album der jungen Briten, welches auf den wohl treffenden Namen „Turbulence“ hört und es ordentlich in sich hat… mag es an der Zusammenarbeit mit Tom Dalgety (Band of Skulls, Pixies oder auch  Royal Blood) gelegen haben, oder an der Tatsache, dass die Band sich nach ihren frühen Erfolgen und einer zu ruhigen Phase bereits so gut wie aufgelöst hatte und nun dementsprechend doppelt Gas gibt?!

Neben der ersten Single „Meteor“, welche bereits seit längerer Zeit in den Radio-Stationen der Insel gespielt wird, haben sich die Jungs das Thema Fliegen im weitesten Sinne vorgenommen, somit erklärt sich wohl auch relativ schnell der Albumtitel und der Titel des einen oder anderen Songs, wie zum Beispiel „Impact“, „747“ oder „Collide“.

Spaciger psychodelischer Rock bringt einen auch musikalisch in höhere Sphären, oder aber mit poppigen Einlagen immer wieder auf die Erde bzw. den Boden der Realität zurück… mir sagen die meisten Nummer daher durchaus zu, auch wenn man hier nicht wirklich mit einer neuen Flugmaschine rechnen darf.

Dass die Jungs auch live eine Macht sind durften sie bereits bei ihren Gigs auf dem Reading- oder Leeds-Festival, oder auch auf dem Isle Of Wight bzw. Sonisphere beweisen. Wer also den Namen auf einem Plakat sieht sollte sich schnell dort hin bewegen…!

Ach so, noch kurz zum Schluss: Wem einmal die richtige Motivation und Inspiration für neue Songs fehlen sollte, der möge sich zum Flughafen Gatwick nach London begeben… den Broken Hands hat es damals ihr Fortbestehen gebracht 😉

 

brokenhands_turbulence_cover

Titel:
1. Spectrum
2. Meteor
3. Should I
4. Impact
5. Turbulence
6. 747
7. Four
8. Who Sent You
9. Collide
10. Death Grip
11. W.T.L.L.

BANDPAGE

Broken Hands – Turbulence (SO Recordings/Rough Trade, 04.11.2016)
4.0Gesamtwertung