„Local Honey“ ist das mittlerweile dritte Solo-Album von Gaslight-Anthem-Frontmann Brian Fallon. Produziert von Grammy-Gewinner Peter Katis (The National, Death Cab for Cutie, Interpol, Frightened Rabbit) kommt „Local Honey“ deutlich reduzierter um die Ecke. Und zwar nicht nur was das Artwork und die Songs angeht, sondern auch die Größe. Wir haben hier 8 Songs vor uns. Aber bei meiner momentanen Euphorie kann ich darüber irgendwie gar nicht böse sein. Aber der Reihe nach…

Bereits im Vorfeld gab es mit „21 Days“, „I don’t mind (If I’m with you)“ und „You Have Stolen my Heart“ erste Eindrücke von der Solo-Platte, mit der sich Fallon wieder in das Herz von sovielen Freunden von dem berüchtigten Pathos des Songschreibers aus New Jersey spielen wird. Ich glaube, kaum ein anderer Musiker könnte diese Texte schreiben, ohne dabei ein wenig wie ein tätowierter Schlagersänger zu wirken. Aber ein Brian Fallon verkörpert durch seine unaufgeregte und authentische Art diese Working-Class-Attitüde, die sonst eigentlich nur ein Springsteen kann, ohne dabei gähnend langweilig zu wirken. Und da ist er wieder! Der große Name, der immer mal wieder in der Karriere eines Brian Fallon auftaucht. Und das auch mit Recht. Denn die bodenständigen Songwriter, die sich auch mal selbst nicht so ernst nehmen, im nächsten Moment aber die ganz großen Hymnen schreiben, sind leider sehr selten.

 

 

Ein großes Stück vom Ganzen dürfte mit Sicherheit auch Fotograf Kelsey Hunter Ayres geleistet haben, da er die unaufgeregten, analogen Schwarz/Weiß-Fotos von Fallon zum Album und für das Cover gemacht hat und selten hat das Gesamtpaket so gut gepasst, ohne das eine riesige Promo-Maschine dahinter stand. Der stark reduzierte Sound von „Local Honey“, das Artwork und nicht zuletzt der Künstler machen „Local Honey“ zu dem, was es für mich jetzt schon ist. Und das ist nicht weniger als eine meiner Lieblingsplatten 2020.

Ich muss bei meiner ganzen Euphorie zugeben, dass ich viele Jahre über Brian Fallon als „den einzigen Mann, mit dem ich durchbrennen würde“, gesprochen habe.  Das hatte sich aber mit den Solo-Alben bisher eigentlich erledigt. Umso mehr hat es mich gepackt, als es mit „21 Days“ die erste Single und genau das gab, was einen Brian Fallon ausmacht. Das reduzierte, oft zurückhaltende Songwriting trifft hier voll ins Schwarze. Und ich denke das ein großer Teil der Fans genau das an dem Mann schätzt. Er kann sich mit seiner Gitarre hinsetzen und mit leicht kratziger Stimme die schönsten und schnulzigsten Songs spielen, kriegt damit jeden tätowierten Punkrocker und lächelt dich dazu zurückhaltend und verschmitzt an.

Mir bleibt am Ende eigentlich nur das Fazit, dass jeder Fan der alten Gaslight-Songs, von Brian Fallon an sich und auch alle anderen hier auf jeden Fall reinhören und reinfühlen sollten. Wenn einer so schulzig sein darf, dann Brian Fallon! Danke!

 

 

 

  1. When You’re Ready
  2. 21 Days
  3. Vincent
  4. I Don’t Mind ( If I’m With You)
  5. Lonely for You Only
  6. Horses
  7. Hard Feelings
  8. You Have Stolen My Heart

 

Fotos: Kelsey Hunter Ayres

Brian Fallon - Local Honey (Lesser Known Records, 27.03.2020)
5.0Gesamtwertung