„Kannst du was zu Boss Hoss schreiben?“

„Ich? Bist du sicher?“

„Ja klar. Cowboymusik und so.“

„Äh… wer? Wo? Gib mal her. Ich hör rein.“

So oder so ähnlich hat sich das abgespielt, was mir zahlreiche schlaflose Nächte, Bauchschmerzen & Kopfschütteln wie auf einem Slayerkonzert beschert hat. Das neue Album von Boss Hoss.

Doch der Reihe nach…

Mit den denkbar schlechtesten Voraussetzungen (die Rezi für Lucero, also mit das Beste was es so in der „Cowboymusik“ gibt) habe ich mich also mit „Dos Bros“ in der Deluxe-Version befasst.

Schon der Blick in die Tracklist und auf die Bonus-CD lässt mich erschaudern. Neben 11 eigenen Songs, die gar nicht so eigen klingen, finden wir auf der Bonus-CD 10 Cover mit so Gästen wie Aluhut-Chefträger Xavier Naidoo und Nena. Neben einigen Klassikern aus dem Blackbereich muss ich dabei erschrocken feststellen, dass sich an so großartigen Songs wie „Beautiful People“ von Marilyn Manson vergangen wird. Darf man das? Ich bin sicher das Herr Manson im Rahmen einer schwarzen Messe oder so für Gerechtigkeit sorgen wird.

Also erstmal zurück zur Musik und zu CD Nummer 1. Die vorliegenden Songs mit so Namen wie „Dos Bros“, „Star of the Roadcrew“, „Tennessee Woman“ und „A Cowboys Work is never done“ sind Pop. Schlicht und ergreifend. Und da ändern auch die Tattoos und verstaubten Jeans auf dem Cover nichts.

Sollten die Herren Boss Hoss mal in irgendeiner Art und Weise mit dem Ursprung der angestrebten Musik verbunden gewesen sein, hat irgendein Produzent ihnen das im Laufe der Jahre und Castingshows ausgetrieben. Na klar wird hier reichlich mit dem Countrystempel um sich geworfen, aber bis auf Manni aus dem „Line Dance Club Hintertupfingen“ wird das hier keinen Genrefan ernsthaft begeistern. Und selbst der wird sich bei Songs wie „Joyridin“ fragend am Kopf kratzen.

Musikalisch und technisch ist das hier natürlich eine runde und ziemlich fett produzierte Sache, aber eben nicht das, was es gerne wär.

So kann ich mir gut vorstellen, dass eine Boss Hoss Akustikshow nur mit zwei Stimmen und zwei Gitarren eine coole Sache sein könnte, aber dieses krampfhafte „Cowboyrocker“-Ding, finde ich persönlich ziemlich anstrengend und gekünstelt.

Die zweite CD macht es noch schlimmer. Ernsthaft.

Mit Reichsbürgerfan Naidoo wird da „No Diggity“ und alleine „Candy Shop“ gecovert und in „Western“ verwurstelt. Das braucht kein Mensch, macht keinen Spaß und ist so überraschend wie schlechte Recherche in der Bildzeitung.

Und dabei bin ich durchaus ein Fan von Covern. Aber es ist ein Unterschied ob eine Band als Gag und mit Herzblut, für die Stimmung und zum Biertrinken lustige Songs covert oder ob eine Band gleich eine Bonus-CD mit sowas dranhängt, weil bekannte Titel den Verkauf ankurbeln. Nicht schön.

Ich möchte auch unbedingt noch auf das Layout eingehen. So eine Deluxe-Box ist immer eine schöne Sache. Mit zwei CDs und Booklet diese natürlich auch. Wären da nicht diese nervigen und pseudocoolen „My Gun is bigger than your gun“-Sprüche zwischen den Texten. Außerdem haben nackte Frauen nichts in Booklets zu suchen. Auch nicht und erst recht nicht mit Knarren. Das rundet für mich nur das Image der Band ab. Und zwar ein Image was niemand haben möchte.

Persönlich würde ich mir schon nie eine CD mit Leuten wie Xavier Naidoo darauf und Titten und Knarren im Cover kaufen und auch anderen Leuten davon abraten. Diese CD ist mit Sicherheit ein guter Fang für Dorfcowboys die auch mit 40 noch GTI fahren, Bild lesen und kleine Mädchen beeindrucken wollen. Prost!

2

 

 

1. Wait For Me
2. Dos Bros
3. Joy Ridin‘
4. Today, Tomorrow, Too Long, Too Late
5. I like It Like That
6. Star Of The Roadcrew
7. She Is A Little B
8. Tennesee Woman
9. I’m Coming Home
10. Lady JD
11. A Cowboys Work Is Never Done

Disk: 2
1. No Diggity (feat. Xavier Naidoo)
2. Jolene (feat. The Common Linnets)
3. Geronimo (feat. Aura Dione)
4. The Beautiful People
5. Walking Away (feat. Rea Garvey)
6. What I Did For Love (feat. Nena)
7. Candy Shop
8. Thrift Shop
9. Easy
10. Boom Boom (feat. The Graveltones)

Boss Hoss - Dos Bros (Universal Music, 25.09.2015) - Deluxe Edition
1.0Gesamtwertung