Bon Iver, alias Vernon, gehört für mich persönlich, wie für Millionen anderer Menschen, zu dem Soundtrack, der so unendlich traurig und unfassbar schön gleichzeitig sein kann. Songs wie „Towers“, „Holocene“ und „Skinny Love“ sind in der ewigen Playlist der Herzen ganz weit vorne und die entsprechenden Musikvideos unterstreichen perfekt, was diesen Ausnahmekünstler ausmacht. Die von Vernon erzeugte Stimmung kann man kaum in Worte fassen und spürt sie in jedem Song.

Mit „22, A Million“ erscheint nun das neue Album, die 10 neuen Songs, auf die ich schon so sehnsüchtig gewartet habe. Die Vorabsingles „10 d E A T h b R E asT“ und „22 (Over Soon)“ haben begeistert und überrascht zugleich. Hoch anrechnen muss man ihm gleich vorweg, dass er vor allem in „10 d E A T h b R E asT“ zwar nicht alles anders macht, aber neue Wege beschreitet, die nicht die sichere Bank, nicht zwangsläufig der nächste Hit ist, sondern der seine besondere Stimme in verzerrter Form mit Beats und elektronischen Parts verbindet und dadurch nicht weniger hypnotisch wirkt, sondern nur neu und anders hypnotisch. Vielleicht stellenweise ein wenig verwirrender, aber immer deutlich mit dem Bon Iver und dieser Stimmung, die jeden Song so fantastisch besonders macht.

Songs wie „8 (Circle)“ und „22 (OVER S∞∞N)“ sind zugänglicher und vermutlich das, was man von einem Bon Iver Album schon im Vorfeld erwartet hätte. Aber soll ein Bon Iver Album leicht zugänglich sein, sich dem Hörer beim ersten Versuch erschließen oder seine Wirkung für jetzt und immer voll entfalten, wenn man sich darauf einlässt und darin verliert? Mit der Mischung aus altbekannten Strukturen und dem Zuwenden zu elektronischen Parts, der Entdeckung der neuen Möglichkeiten um die Atmosphäre und Stimmung eines Bon Iver-Albums zu unterstützen, hat er alles richtig gemacht. Für mich persönlich wäre vermutlich nichts schlimmer gewesen, als ein „Jau, genau damit habe ich gerechnet“ bei diesem Album.

Sicher werden die Meinungen bei diesem Album auseinander gehen, weil es dem einen oder anderen zu verwirrend oder anstrengend sein wird, aber ich bin sicher das man sich darauf einlassen sollte und damit ein großartiges und zeitloses Stück Musik in seinen Händen, seinem Herz und seinem Kopf halten und einschließen kann. Für mich eine absolute Kaufempfehlung auf Vinyl!

Und wer Bon Iver live sehen möchte, sollte sich beeilen, da der Vorverkauf für die 3 Deutschlandshows bereits gestartet ist.

14449871_10154659359284416_3647992625704751577_n

 

23947

 

01. „22 (OVER S∞∞N)“
02. „10 d E A T h b R E a s T“
03. „715 – CR∑∑KS“
04. „33 “GOD”“
05. „29 #Strafford APTS“
06. „666 ʇ“
07. „21 M◊◊N WATER“
08. „8 (circle)“
09. „____45_____“
10. „00000 Million“

 

Bon Iver - 22, A Million (Jagjaguwar, 30.09.2016)
5.0Gesamtwertung