Die Krefelder Blind Guardian gehören zu meiner Metal-Sozialisation wie die Butter zum Brot. Das erste Album „Battalions Of Fear“ steht immer noch als Vinyl-Erstauflage im Plattenregal, wird aber nicht mehr so oft auf den Plattenspieler gelegt, was einfach daran liegt, dass das Vinyl fast komplett abgespielt ist. Außer ein paar Tonfetzen kommt da nichts mehr. Ein Glück das die CD Version immer noch bestens funktioniert.

Egal, zurück zur Gegenwart. Über die lange Zeit der Karriere welche die Band meistens erfolgreich hinter sich gelassen hat, haben Blind Guardian immer wieder Livealben veröffentlicht. Nach „Tokyo Tales“ und „Live“ ist „Live Beyond The Spheres“ nun das dritte offizielle Livealbum der Band. Da Blind Guardian Konzerte auch schon mal etwas länger dauern können, ist auch dieses Album mit einer langen Spielzeit gesegnet. Die insgesamt 22 Songs verteilen sich auf 3 CDs. „Live Beyond The Spheres“ ist kein kompletter Mitschnitt einer Show. Die Songs wurden auf der „Red Mirror“ Tour mitgeschnitten. Allerdings versucht die Band auch gar nicht erst den Eindruck zu erwecken, das man hier ein bestimmtes Konzert bekommt. Sympathischerweise wurde die Ansagen in verschiedenen Sprachen nicht aus den Aufnahmen geschnitten. Ich denke der Band war es wichtiger ein möglichst gutes Liveerlebnis auf die heimischen Stereoanlagen zu zaubern. Das Vorhaben ist gelungen.

Neuere Songs wie „The Ninth Wave“ und „Prophecies“ können problemlos neben alten Gassenhauern wie „Battalions Of Fear“ und dem göttlichen „Majesty“ bestehen. Dieser Kontrast zwischen alt und neu zeigt welches musikalische Spektrum die Band über die Jahre abgeliefert hat. Vom thrashigen Speedmetal über den bombastischen Metal der „A Night At The Opera“ Phase, hier vertreten von „And Then There Was Silence“,  bis hin zu wieder reduzierteren Tönen, wie dem eben erwähnten „The Ninth Wave“.

Die Songs die nicht fehlen dürfen sind natürlich fast alle auf einer der drei CDs zu finden. „The Lord Of The Rings“, „Banish From Sanctuary“, „Valhalla“, „Imaginations From The Other Side“ und natürlich der obligatorischen Mitsingnummer „The Bard´s Song“, welcher immer der Gänsehautmoment eines Blind Guardian Konzertes ist, und hier auch wunderbar eingefangen worden ist.

Irgendetwas muss ich natürlich kritisieren, dummerweise bleibt da aber nicht viel übrig. Die Laufzeit des Albums ist mehr als zufriedenstellend, der Klang ist toll und sonst ist auch alles wunderbar.

Ach ja, ein paar mehr Songs vom „Somewhere Far Beyond“ Album hätten ruhig sein können. Gut, man kann nicht alles haben!

Empfehlung!


CD 1:
01. The Ninth Wave
02. Banish From Sanctuary
03. Nightfall
04. Prophecies
05. Tanelorn (Into The Void)
06. The Last Candle
07. And Then There Was Silence

CD 2:
01. The Lord Of The Rings
02. Fly
03. Bright Eyes
04. Lost In The Twilight Hall
05. Imaginations From The Other Side
06. Into The Storm
07. Twilight Of The Gods
08. A Past And Future Secret
09. And The Story Ends

CD 3:
01. Sacred Worlds
02. The Bard’s Song (In The Forest)
03. Valhalla
04. Wheel Of Time
05. Majesty
06. Mirror Mirror

 

http://www.blind-guardian.com

 

 

Photocredit by Hans-Martin Issler

Blind Guardian - Live Beyond The Spheres (Nuclear Blast, VÖ 07.07.2017)
4.5Gesamtwertung