Hamburg, Laeiszhalle // 04.12.2018

 

Noch startet die Tour für mich zwar nicht, aber gestern war ich zur Kennenlernrunde beim zweiten Tag der Tour in Hamburg. Und was soll ich schon sagen? Die Laeiszhalle ist ein Theater. Mit Sitzplatzanweiser, Leuten die die Tür aufhalten, barocke Möbel im Backstage, mehr als 600 Sitzplätzen auf zwei Etagen und einer Akustik zum Niederknien.

So habe ich mich also aus dem kleinen Cuxhaven auf den Weg gemacht um Freund Matze zu treffen und die Tourcrew kennenzulernen. Und da gehört natürlich auch Chuck Ragan dazu, sowie der großartige Todd Beene, der mit dem Pedal Steel für die Gänsehaut sorgt. Die großartig herzliche Runde begrüßte mich auch gleich und nach einer kurzen Einweisung in die Örtlichkeit, startete das für mich erste Konzert dieser Tour.

Vor einem ausverkauften Haus legte Matze pünktlich los und auch wenn das durch die Größe der Location auf der Bühne nicht angekommen ist, habe ich beim Fotografieren an verschiedenen Plätzen und auf beiden Etagen das Mitsingen, das Lächeln und das Feiern im Publikum sehr wohl mitbekommen. Trotz gemütlicher Sitzplätze. Offensichtlich hatte Matze mit den heute eher ruhigen Songs auch eine Menge Spaß und so verabschiedete er sich freudestrahlend nach etwa 45 Minuten von der Bühne.

Nach einer kurzen Pause kamen dann die tätowierten Herren aus Übersee auf die Bühne und erzeugten schon beim Intro unfassbare Gänsehaut. Was so ein Pedal Steel bei einer Songwritershow ausmacht ist echt irre. Und so ergänzten sich Chuck und Todd in vielen der 21 Songs zählenden Setlist großartig. Das ist dann wohl das berühmte i-Tüpfelchen. Einige Songs, u.a. Hot-Water-Music-Akustikversionen, spielte Mr. Ragan dann solo und selbst im Backstage wurde von den Mitmusikern kaum gesprochen und ständig mitgesungen. Das war großes Kino!

Gegen 22.40 endete die Show dann mit drei Zugaben und einem gemeinsamen Song der drei reisenden Musiker. Das sichtbar begeisterte, punkrockgewöhnte Publikum musste sich scheinbar erstmal an die eine oder andere Besonderheit wie die Sitzplätze und den fehlenden Ausschank im Konzertsaal gewöhnen, wurde dafür aber mit einer großartigen Songwriter-/Folkshow von drei Vollblutmusikern beschenkt. Das war eine Show, die ich heute genau so gleich wieder besuchen wollen würde. Vorfreude auf die nächste Woche und noch viel mehr Chuck Ragan & Matze Rossi? Und wie!

 

 

 

Hier geht es dann nächste Woche weiter!