Wie man am Anhängsel „Vol. 2“ leicht erkennen kann, legen die Münsteraner Black Space Riders nun den zweiten Teil von „Amoretum“ vor. „Vol. 1“ und „Vol. 2“ wurden in einem Rutsch geschrieben und aufgenommen und somit ist klar, dass man beiden Alben eine deutliche musikalische Nähe anhört. Dennoch hat die Band es geschafft „Amoretum Vol. 2“ eine komplett eigene Note zu verpassen.

Wie auch auf den vergangenen Veröffentlichungen sind den Black Space Riders Genregrenzen herzlich egal, was dann zu spannenden Songs führt, in denen Space, Stoner, Psychedelic und Progressive Rock herrlich durcheinander gewirbelt wird.

Der Einstieg in das Album gelingt mit dem sehr sperrigen „Before My Eyes“ eher schwer. Ohne dem Zuhörer die Chance zu geben sich auf das Kommende einzustellen hauen die Black Space Riders direkt ins Mett. Der Song rumpelt etwas länger als drei Minuten durch die Gehörgänge. Was beim ersten Durchlauf nicht wirklich gefallen will. Zieht man sich das Album allerdings etwas öfter rein, dann wird der Song langsam klarer.

Ähnlich wild geht es mit „LoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLove (Break The Pattern Of Fear)“ weiter. Der Song hat allerdings direkt ab der ersten Note einen unglaublich coolen Groove. Stimmt Sänger dann in den Refrain ein, welcher in bester Hardcore-Attitüde geshoutet wird, dann frisst sich das Lied in den Kopf.

„Walls Away“ rückt dann etwas das gewollte Chaos der ersten beiden Songs in den Hintergrund. Die Band fällt hier in das Post-Rock-Genre. Die Gitarrensounds weiter breiter und vielschichtiger. Dazu gibt es halb gesungene und gesprochene Texte welche ein wenig hypnotisch wirken!

„Assimilating Love“ könnte man auch von einer Band erwarten welche im Noise-Rock-Sektor zuhause ist. Das sind die Black Space Riders nicht, zeigen aber somit ihre Vielfältigkeit!

Mein Favorit des Albums wartet ganz am Ende. In etwas über dreizehn Minuten fassen die Black Space Riders mit dem Song „The Wait Is Never Over“ sehr fein zusammen. Laut, leise, wild und zurückhaltend!

Ein feines Album, oder besser gesagt, zwei feine Alben die man im Doppelpack genießt.

1. Before My Eyes
2. LoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLove (Break The Pattern Of Fear)
3. Walls Away
4. Slainte (Salud, Dinero, Amor)
5. Assimilating Love
6. In Our Garden
7. Leaves Of Life (Falling Down)
8. Body Move
9. Take Me To The Stars
10. Ch Ch Ch Ch Pt.I (The Ugly Corruptor)
11. Ch Ch Ch Ch Pt.II (Living In My Dream)
12. Chain Reaction
13. No Way
14. The Wait Is Never Over

 

Das komplette Album kann man sich auf dem Youtube-Kanal der Band anhören:

Black Space Riders - Amoretum Vol. 2 (Black Space Records / Cargo, 27.07.2018)
4.4Gesamtwertung