Ben Caplan! Ey! Erstmal dicken Daumen hoch für das Cover mit dem leicht geänderten Caspar David Friedrich und seinem „Wanderer über dem Nebelmeer“. Knaller!

Irgendwie erwartet man zunächst eine Songwriterplatte, aber wer sich mit Ben Caplan schon beschäftigt hat weiß, dass wir hier zwar einen leicht Catweazleartigen Songwriter vor uns haben, aber bei der Musik mit allem und nichts rechnen dürfen und müssen.

Eine Stimme die durch die größte Menschenmenge dringt und aus dieser auch zu erkennen ist. Dazu Stilmix von Polka bis Blues mit einer Stimmung von düster und melancholisch bis Augenzwinkernd.

Die Songs halten ein Niveau, dass wir nur von den ganz Großen gewohnt sind. Wo der Titeltrack und „You got me a woman“ noch die Hüfte kreisen lassen, passt „Belly of the Worm“ in deine Lieblingsbar zu deinem Lieblingswhiskey und macht ganz warm ums Herz. Großes Kino!

Mit „Under Control“ habe wir dann wieder einen Song, der in ein leicht angestaubtes und damit zeitloses Musical passen würde. Danach geht es mit „Deliver Me“ wieder verschmitzt weiter und ich kann den Zigarettenrauch aus der Kneipen nebenan quasi riechen. Aber egal welcher Stilmittel sich Ben Caplan bedient, man hat immer das Gefühl als würde er dich dabei durch die Platte oder die CD mit leicht wahnsinnigem Blick angucken. Schwer zu erklären. Muss man hören.

Hier haben sich unter der Mitarbeit von 30 Musikern auf jeden Fall 11 Songs gefunden, die nicht immer leicht, aber immer besonders sind. Klassische Musik trifft unkonventionellen Typen und fertig ist das Ben Caplan Album. Ein wenig verrückt, ein wenig melancholisch und ganz viel Herzblut. Absolute Reinhörempfehlung!

ben-caplan-birds-broken-wings-8622

  1. Birds with broken wings
  2. I Got me a Woman
  3. Belly of the Worm
  4. Ride On
  5. Under Control
  6. Deliver me
  7. 40 Days & 40 Nights
  8. Dusk
  9. Night Like Tonight
  10. Devil Town
  11. Lovers‘ Waltz

HOMEPAGE

Ben Caplan - Birds With Broken Wings (Coalition Music / ADA Warner Music, 19.02.2016)
4.0Gesamtwertung