Ich möchte es mal so ausdrücken, wer bei „Bastard“ ein klassisches Bela B Album erwartet wird bereits bei den ersten Klängen enttäuscht sein… aber halt, was zum Teufel ist eigentlich ein „klassisches“ Bela B Album?

Sattelt eure Pferde, das „Sartana Thema“ eröffnet den wilden Trip durch den noch wilderen Westen und bringt uns den westernverrückten Dirk Felsenheimer von einer ganz anderen Seite näher.

Angelehnt an das 2016er Live-Hörspiel „Sartana – Noch warm und schon Sand drauf“, bei welchem Bela zum widerholten Male seine schauspielerischen Fähigkeiten zum Besten geben konnte, bringt „Bastard“ nun die Songs zum Hörspiel.

Im Stile eines Italo-Westerns startet das gut 40 minütige Machwerk und ob die Küsse der Frauen möglicherweise nach Teer schmecken könnt ihr nach „Der Dreck von Indian Creek“ entscheiden, oder das Ganze einfach selber ausprobieren… ach so, nur in Indian Creek – ja das kann natürlich sein!

Warum denn kein Chop Suey“ wird dann gefragt… naja, „Ching Chang Chong, all night long – es geht um Chinesen in diesem Song!“ finde ich persönlich nicht so unsagbar innovativ, dass ich mir unbedingt eine Portion holen müsste.

Über „Das schwache Geschlecht“ und „Zuhause“ geht es dann zu meinem heimlichen Lieblingssong des Albums, zum großen „Showdown“ – und das schon zur Mitte des Albums, das soll mal einer verstehen… aber was soll man machen wenn es an der Zeit ist, dass der „Sensenmann in sein Büchlein schreibt“ und der „Bestatter sich seine Hände reibt“!

Noch warm und schon Sand drauf“ passiert mir eigentlich immer nur, wenn ich mit meiner Currywurst am Strand entlang gehe, aber hier ist eindeutig etwas anderes gemeint – ihr wisst schon!

Man stelle sich vor, ein Cowboy reitet mit seinem Pferd einsam durch die Prärie in den Sonnenuntergang – dazu das schicke „Missgeschick & Blei“ von Peta Devlin und die leicht verzerrte (irgendwie schief klingende) Westerngitarre… irgendwie hat das was!

Auch wenn der Wecker klingelt, „Einer bleibt liegen“! – meistens der, der sich durch mehr Ungeschicktheit mit seinem Colt auszeichnet… hätte man mal im Schieß-Unterricht besser aufgepasst, was?!

Nach der „Bärenjagd“, in welcher Peta im Duett mit Bela erneut stimmlich überzeugen kann, reiten dann alle endgültig in den Sonnenuntergang, ein herzliches „Au Repertoire“ darf hier aber nicht fehlen… ENDE!

Also seinen Humor hat Bela B die letzten dreißig Jahre seines musikalischen Schaffens auf jeden Fall nicht verloren… dafür muss man sich nur die Texte auf „Bastard“ anhören – das kann er, keine Frage!

Für Hörer, denen das Hörspiel bisher nicht bekannt war ist es schwierig den Faden zu finden bzw. zu behalten – also zumindest die Geschichte hinter den Songs bleibt so ein wenig verborgen… nehmen wir das Ganze einfach als Soundtrack eines gerittenen Wüstentrips!

Mit von der Partie sind auch dieses Mal Smokestack Lightnin´ als Begleitband… und auf keinen Fall vergessen dürfen wir Sängerin Peta Devlin, die hier ordentlich Raum für ihre schöne Stimme bekommt.

Ein Konzeptalbum ist ein Konzeptalbum, ist ein Konzeptalbum… Bela fühlt sich darin hörbar wohl – den Kampf Gut gegen Böse hat er sich auf seinen Colt geschrieben!

Wer keine Angst vor Staub, Geiern und aggressiven Damen mit Hang zu Tritten in unangenehme Zonen hat, der sollte sich „Bastard“ genehmigen – Die Ärzte Fans oder Western-Hasser können genau eine Sachen machen, nämlich die Hände von dem Album lassen!

Für Humor-Freunde und Bela B Fans geht der Daumen nach oben bzw. „drei Schüsse in die Luft“… für alle, die zum Lachen in den Keller gehen ist das eher der Grund noch eine Etage mehr nach unten zu graben!

 

Titel:
1. Sartana Thema
2. Der Dreck von Indian Creek
3. Neulich in Lee Tse Tungs Gambling House
4. Warum denn kein Chop Suey
5. Sehe ich denn so hilfsbedürftig aus, Mister?
6. Das schwache Geschlecht
7. Zuhaus
8. Im staubigen Staub der Staubwüste
9. Showdown
10. Ode an das Bahnhofskino
11. Sartana trifft die Pigott-Brüder
12. Noch warm und schon Sand drauf
13. Missgeschick & Blei
14. Einer bleibt liegen
15. Halt, halt… stop!
16. Bärenjagd
17. Au Repertoire

HOMEPAGE

Bela B - Bastard (B-Sploitation/rough trade, 17.02.2017)
3.4Gesamtwertung