Also mit einem haben alle Dinge, die ich bisher über „Battle“ gelesen habe recht. Und zwar das sie „wild“ sind. Im positiven Sinne wild. Wilder Sound, wilde Mischung, wilde Typen.

Mit „Symptoms“ kommt das 11 Songs starke Album, das mich zwischen starker Euphorie und nachdenklichem Verwirrtsein pendeln lässt.

Die Garagensongs, die dir in den Arsch treten und bei denen du Zigarettenrauch und Bierdunst aus den Bars dieser Welt riechen kannst, nehmen mich richtig mit, begeistern mich und bleiben auch nachhaltig hängen. Allerdings verwirren mich instrumentale Nummern wie „Life in Mono“ und die Trompete, die ich sonst sehr mag, machen mich ganz wuschig, lassen mich auf meinem Stuhl hin und herrutschen und am Ende weiterdrücken. Und dabei hätte ich es so gerne verstanden.

Beeindruckend an Bands wie „Battle“, die ich manchmal nicht verstehe, aber trotzdem bewundere, finde ich immer wieder die Gelassenheit. Die Gelassenheit offen zu sein für Einflüsse aus allen Richtungen, Schubladen und Grenzen zu überwinden, ohne sich dabei bewusst zu sein, gerade deinen kleinkarierten Geist zu schütteln.

„Battle“ sind insgesamt eine Band, die Klangbilder erschafft, auf die man sich einlassen muss. Nicht immer findet man den Zugang ganz leicht, aber lässt man sich darauf ein, entführen einen die Herren aus Dänemark in ihre Garage, ihre Kneipe und ihre ganz eigene Welt. Reinhören!

 

Neu1

  1. Symptoms
  2. Drive-By Love
  3. Alive Beat
  4. Dog Tag
  5. Life In Mono
  6. Warm Feelings
  7. Baby’s Arms
  8. MDE
  9. Reprise
  10. You Said it
  11. Sun
Battle - Symptom (The Big Oil Recording Company, 27.11.2015)
3.5Gesamtwertung