Das neue Album der Antilopen Gang trägt den Namen „Anarchie und Alltag“. Für mich persönlich nicht so stark, wie der letzte offizielle Release „Aversion“, aber das ist auch scheißegal, weil meine Lieblingsrapper einfach was zu sagen haben. Ich glaube fast, dass die Antilopen Gang die Rapkombo ist, über die in den letzten Monaten am meisten geschrieben wurde. Ich nerve daher gar nicht erst lange mit biographischen Details – das könnt ihr googlen.

Vierzehn Songs, die politisch, zynisch, ironisch, aber auch einfach super durchdringend sind. Die Band kennt man so – viel Selbstironie, ohne jemals einen bestimmten Fokus aus den Augen zu lassen. In der Special-Version des Albums gibt es auch noch eine Extra-Platte mit zwölf Tracks, welche mit Punkgrößen aufgenommen wurde – da darf ich aber nicht mehr zu schreiben, also: einfach kaufen!

Vor dem Release wurden uns schon die Songs „Das trojanische Pferd“ und „Pizza“ präsentiert, welche das Album dann auch einleiten. Dazwischen dann noch der Song „Patientenkollektiv“, welcher besonders autobiographisch wirkt.

„Fiasko“ und „Tindermatch“ sind Tracks, welche den Humor der Band irgendwie widerspiegeln – würde ich zumindest so annehmen. Querverweise auf andere Mitglieder ihres Labels in „Fiasko“: Kuddel, Andy, Breiti und Campino, die Toten Hosen halt. Für punkkulturelle Querverweise ist die Antilopen Gang ohnehin bekannt.
Dennis und Lutz sind gar nicht so unterschiedlich, wie man zunächst meinen könnte – finden sich daher sicherlich bald auf Tinder – na dann viel Glück.

Eine Folge „ALF“ hilft immer! Sage ich auch schon immer. Aber was für eine traurige Gestalt Alf eigentlich darstellt, wurde mir dann doch jetzt erst wirklich klar, auch wenn alles so nahe liegt.

Nicht nur Punk-Größen unterstützen die Antilopen Gang auf „Anarchie und Alltag „, auch einige Rapper reihen sich ein. Fatoni in „Liebe Grüße“ und Schorsch Kamerun in „Fugen im Pakett“ bringen noch mehr Abwechslung in die Platte.

Fazit:
„Anarchie und Alltag“ ist ne großartige Platte, die aktuelle Themen aufgreift, aber auch mit einer guten Dosis Ironie und Humor daherkommt. Für mich nicht so stark wie „Aversion“, aber was kümmert denn meine Meinung schon?!
Dennoch: starkes Album, welches keineswegs ungehört bleiben sollte, wenn man dem Rap-Genre etwas abgewinnen kann – oder halt, wenn man auf Punk steht. Kaufen!

 

Tracklist:
01. Das trojanische Pferd
02. Patientenkollektiv
03. Pizza
04. Fiasko
05. Tindermatch
06. ALF
07. Liebe Grüße (mit Fatoni)
08. Hilfe
09. Baggersee
10. Fugen im Pakett (mit Schorsch Kamerun)
11. Flop
12. RAF Rentner
13. Lob der Lüge
14. Gestern war nicht besser.

 

Tourdaten – Antilopen Gang:

24.02.2017 CH-Zürich, Dynamo
25.02.2017 Wiesbaden, Schlachthof
26.02.2017 Stuttgart, Im Wizemann Club
28.02.2017 AT-Salzburg, Rockhouse
01.03.2017 AT-Wien, Flex
02.03.2017 Dresden, Alter Schlachthof
03.03.2017 Berlin, Huxleys Neue Welt
04.03.2017 Jena, Kassablanca
06.03.2017 Marburg, KFZ
07.03.2017 Erlangen, E-Werk
08.03.2017 Köln, Live Music Hall
10.03.2017 Hamburg, Große Freiheit 36
11.03.2017 München, Strom

Festivals:
23.06.17-25.06.17 Neuhausen ob Eck – Southside Festival
23.06.17-25.06.17 Scheeßel – Hurricane Festival
08.07.17 Düsseldorf – Open Source Festival
27.07.17-30.07.17 Frankfurt/O – Helene Beach Festival
09.08.17-13.08.17 Eschwege – Open Flair Festival
10.08.17-12.08.17 Püttlingen – Rocco del Schlacko
10.08.17-13.06.18 Rothenburg o.d.T. – Taubertal Festival
16.08.17-19.08.17 Übersee am Chiemsee – Chiemsee Summer
18.08.17-20.08.17 Großpösna – Highfield Festival

BANDPAGE

Antilopen Gang - Anarchie und Alltag (JKP, 20.01.2017)
4.6Gesamtwertung