Scott Ian von ANTHRAX tönte im Vorfeld natürlich, das „for all kings“ das härteste, beste, tollste undüberhaupt – Album von ANTHRAX seit langem ist. Was soll er sonst sagen 😉

Aber total falsch liegt er auch nicht. Ich muss sagen, lange hat mich kein ANTHRAX Album so begeistert wie eben dieses.

Meine Lieblingsanthrax sind natürlich die Spreadingamongtheliving-Zeiten. Da habe ich sie kennen und lieben gelernt. Auch einiges mit Sangesgott Bush fand ich großartig ( „only“ !! ).

2016 sind bis auf Dan Spitz an der Gitarre meine alten Helden vereint und liefern das ab, was sie am besten können: METAL. Fette Speedmetalriffs mit dem melodischen unverkennbaren Gesang von Joey Belladonna. Das ist für mich überhaupt die Überraschung der Platte. War ich doch immer sehr skeptisch seiner Leistung gegenüber – damals war das halt cool, aber kann er auch „moderne“ Songs einsingen? Ja er kann! Eine herausragende Gesangsleistung auf dieser Platte – echt super. Tolle Melodiebögen und geile Refrains auf dem Punkt gesungen, so muss ANTHRAX mit Joey klingen.

Nach dem kurzen Trommelwirbelintro geht es flott los mit „you gotta believe“. Toller Metalsong mit Tempowechseln, geiler Refrain und guter Melodie.  So zieht es sich durch alle restlichen Songs: fettes Riffing, melodiöser Gesang. Kein richtiger Stinker dabei, alles sehr gefällig. Das ist aber auch der einzige Schwachpunkt, es ist alles sehr ähnlich und berechenbar. Die ANTHRAX-Formel wurde für jeden Song angewand, alles auf Nummer sicher. Aber eben nicht schlecht.  „Blood eagle wings“ geht etwas in Balladenrichtung, allerdings mit nem fetten schweren Riff dabei, mit 7:53 etwas lang geraten. Bei „breathing lightning“ erwisch ich selber beim Kopfnicken und Refrain mitsummen – alles richtig gemacht. Mein Lieblingssong des Albums, wenn auch etwas catchy.

Der Rest der Songs ist wie bereits beschrieben. Im letzten Song „zero tolerance“ wird nochmal alles reingeworfen was ANTHRAX stark macht, geiler Abschluss.

 

anthrax2015_band

Die Produktion ist sehr geil, schön fett und transparent. Die tollen Riffs knallen geil aus den Boxen, ebenso wie das wuchtige Schlagzeug mit Charlie Benante. Jon Donais an der Leadklampfe schmettert auch einige nette Soli in die Runde und lässt Dan Spitz nicht sonderlich vermissen.

Alles klingt frisch und man merkt den Protagonisten null an, das sie fast alle in den 50ern sind. ANTHRAX waren nie wirklich weg vom Fenster und haben zurecht einen Platz bei den Big4. Respekt für all die Jahre und das sie immer noch Feuer im Arsch haben.

Also, viel Licht am Horizont, wenn auch etwas berechenbar. Tolle Platte mit leichten Längen, aber rundum sehr gelungen.

Nuclear Blast bringt die Scheibe leider wieder in 356 verschiedenen Versionen raus, ein beinhart-Fan wird wieder kräftig zur Kasse gebeten – wann hört diese Unsitte endlich auf. Alleine die letzte SLAYER hate 10 Vinylfarben…..

Ein tolles Ausrufezeichen von ANTHRAX – macht Lust auf ein Livebesuch! Fans können eh blind zuschlagen, alle anderen Metalfans sollten die Scheibe antesten – lohnt sich.

anthrax-for-all-kings-100483

Tracklist:

1.Impaled (intro)

 

2.You Gotta Believe

 

3.Monster At The End

 

4.For All Kings

 

5.Breathing Lightning

 

6.Breathing Out

 

7.Suzerain

 

8.Evil Twin

 

9.Blood Eagle Wings

 

10.Defend Avenge

 

11.All Of Them Thieves

 

12.This Battle Chose Us

 

13.Zero Tolerance

 

 

 

ANTHRAX - For all kings (Nuclear Blast, 26.2.2016)
4.0Gesamtwertung