Und während die Welt vor die Hunde geht, die Punkwelt sich im sicheren Mittelmaß um den ersten Platz streitet und untenrum sowieso nix mehr los ist, kommt diese Band mit dem Namen Angelika Express mit einem Album um die Ecke. Und dieses Album bietet thematisch alles was das Herz und die Leber braucht. Ein Konzeptalbum über Alkohol!

Ob es nun der schwungvolle Powerpop ist, der Themen wie den Tag danach, die Idealisierung des Thekenpersonals oder „Elf Kölsch in 11 Sekunden“ so wichtig macht, kann abschließend wohl nie geklärt werden. Aber wenn hier so lasziv der Alkoholismus verherrlicht wird, bin ich dabei. Wie sagt man so schön? Die nehme mich mit! Die Songs fangen mich ein! Die Songs… lassen wir die abgedroschenen Phrasen einer 08/15 Review und schnappen uns lieber noch einen Piccolo und ein Schnittchen mit Lachs. Oder doch lieber den Flachmann aus dem Büro.

Und wer jetzt denkt dieser Typ schreibt nur Scheiße und sollte lieber die Fresse halten, dem sei gesagt: Alkohol macht gleichgültig. Mir also egal. Denn hier werden die Geschichten eines Bandlebens von vor der Theke, hinter der Theke und unter der Theke mit all ihren Facetten auf den Tisch geknallt. Fakt ist das Alkohol doof macht, sentimental macht, ganze Lebensgeschichten in Schnapps geschrieben wurden und irgendwie jeder etwas zum Thema Sauferei zu erzählen hat. Außer Frauke Petry. Die ist trocken. Und auch doof. Merkste selber?

Auch wenn ich, wie viele andere Menschen, früher viel Deutschpunk gehört habe und damit wohl auch so ziemlich jede Saufgeschichte in 3 Akkorden erzählt wurde, schaffen es Angelika Express diese Geschichten in Reisschnapps zu gießen und mit Anspruch, Ironie und ohne Zeigefinger in ihrer eigenen Version nochmal in das nächste Whiskeyglas zu kippen. Prost!

Nur „Phil Collins“ macht mich sauer. Weil Phill Collins mich immer betrunken sauer macht. Der nette Phil Collins hängt in meiner Lieblingskneipe mit einem Plattencover an der Wand. Der nervt.

Ganze 15 Saufgeschichten mit Augenzwinkern, Schnappsfahne und großen Storys von kleinen Tresen werden uns hier serviert. Ohne Kopfschmerzen am nächsten Tag. Dafür aber mit guter Laune, Tanzgarantie und Bock auf Bier. Prost!

51rq6wg82il-_ss500

 

  1. Menschen brauchen Alkohol
  2. Wann lässt du endlich los
  3. Kurze oder Longdrinks
  4. Phil Collins
  5. Phazer auf Betäubung
  6. Flachmann im Büro
  7. Erika Fahrbier
  8. Du bist kaputt
  9. Für Dich
  10. Elf Kölsch in 11 Sekunden
  11. Kohle für Cocktails
  12. Hang Over Hannelore
  13. Das Biest ist frei
  14. Weiche Bombe
  15. Zur Theke am Ende des Regenbogens

 

 

Angelika Express - Alkohol (Unter Schafen Records, 11.11.2016)
4.5Gesamtwertung