Zwei Jahre ist die abgefeierte EP „Kairo“ mittlerweile her und mit „Alteration“ sind die Stuttgarter An Early Cascade wieder da und scheinen ihren eigenen Sound gefunden zu haben.

Auch wenn die Füße tief im Post-Hardcore, Emocore usw. verwurzelt sind, feier ich soundtechnisch hier eine kleine Reise in die glorreichen Tage des AlternativeRock der 90er. Waren die Bands und ihre Songs damals doch eher Poporientiert, vor allem textlich, lohnt sich bei „Alteration“ das genaue Hinhören. So kreisen die Texte ebenso zwischen Gesellschaftskritik, sozialen Missständen und werden dabei von einer mal wütenden und mal verzweifelten Stimme getragen.

So geht es in „Living in Exile“ z.B. um das Gefühl sich nirgenwo richtig zu Hause zu fühlen, was man im momentan politischen und unmenschlichen Zirkus in diesem und vielen anderen Ländern durchaus nachvollziehen kann. Sofort schießt mir eine sogenannte „Leitkultur“ in den Kopf, mit der ich mich nicht identifizieren kann und will und so baut sich der Song langsam auf, um wütend nach vorne zu knallen. Geht mir bei dem Thema genauso. Danke für das Reinfühlen können!

 

 

Die melodisch und technisch ausgereiften Songs greifen jedes Mal sofort und ziehen einen mit. Vorausgesetzt man hat keinen musikalischen Tunnelblick und hat keinen teenietypischen „Das ist doch kein Punk“-Knall. Sollte man ja eh nicht haben. Ist doof und bringt nicht weiter. Denn sonst verpasst man Songs wie „Narrow“, der hochmelodisch ist und im weiteren Verlauf großartig gebrüllt wird, ohne dabei in Klischees zu verfallen.

Schubladen sind eh was für Honks und Redakteure von Onlineblogs. Bands und ihren Sound erfassen und treffend mit Genre und vergleichbaren Bands beschreiben zu können, wird überbewertet. An Early Cascade haben eine fette Rockplatte gemacht, die nach vorne geht, leidenschaftlich ist und Melodien am Start hat die sofort ins Ohr gehen. Eine bessere Schublade gibt es doch gar nicht!?

Also dickes Danke an die Herren aus Stuttgart! Großes Kino!

 

 

  1. Reset
  2. Living in Exile
  3. Without You I Am Nothing
  4. Desolate
  5. Narrow
  6. Wrong Things
  7. Dependents
  8. Blue-Eyed
  9. Resolute
  10. Everything is Allright. Nothing is Okay
  11. Asunder
  12. All I Need

 

AN EARLY CASCADE – „Alteration“ Tour 2017

05.04. Konstanz, Kulturladen*

06.04. Nürnberg, Hirsch*

07.04. Jena, Kassablanca*

08.04. Magdeburg, Factory*

10.04. Chemnitz, Atomino*

11.04. Aschaffenburg, Colos Saal*

12.04. Würzburg, Posthalle*

13.04. Trier, Mergener Hof*

05.05. Wiesbaden, Kreativfabrik**

06.05. Münster, Baracke**

07.05. Köln, Blue Shell***

11.05. Würzburg, Cairo#

12.05. München, Backstage#

13.05. Nürnberg, Hirsch#

14.05. Ulm, Club Schili#

19.05. Koblenz, Circus Maximus**

20.05. Saarbrücken, Mauerpfeiffer**

27.05. Essen, Weststadthalle#

16.06. Stuttgart, Club Zentral
*als Support von Heisskalt **mit City Light Thief ***mit This April Scenery # mit Into The Fray

 

An Early Cascade - Alteration (Midsummer Records / Kick the Flame, 05.05.2017)
4.5Gesamtwertung