Die schwedischen Metalheads Amaranthe erlangten aufgrund ihres melodischen, aber dennoch nervösen und wirkungsvollen Sounds weltweite Bekanntheit. Jedes einzelne ihrer Studioalben kennzeichnete das Wachstum der Band – ihre Bereitschaft, sich ständig als Musiker herauszufordern, und die Fähigkeit, ihrer kreativen Vision gerecht zu werden.

Mit jeder Studioanstrengung schien Amaranthe von der Idee angezogen worden zu sein, ihrem Sound mehr Ebenen hinzuzufügen. Ihr 2020er Studioalbum „Manifest“, das ihre erste Veröffentlichung über Nuclear Blast Records ist, ist ein weiterer Schritt vorwärts für die Gruppe.

Diesmal gelang es der Gruppe, ihren ikonischen Melodien und massiven Arrangements treu zu bleiben. Sie haben ihrem Sound jedoch eine neue filmische Tiefe verliehen, indem sie dort angefangen haben, wo sie mit ihrer vorherigen Studioarbeit „Helix“ aufgehört haben, aber diese Ästhetik in eine ganz neue Dimension gebracht haben.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass die schwierigen Zeiten, die wir derzeit weltweit erleben, einige der tieferen Konzepte und zugrunde liegenden lyrischen Themen des gesamten Albums inspiriert haben. Die meisten Songs beschäftigen sich mit Themen wie der Zukunft der Menschheit in der Welt und unserem Kampf um das Überleben der Vernichtung, dem Klima (im übertragenen und wörtlichen Sinne) und anderen Themen, die von der Mythologie und vielem mehr inspiriert sind.

Dieses Album hat alles, was man sich heute von einer Metal-Platte wünscht, aber es hat auch eine reflektiertere, emotionalere Seite, die sich auf einer echteren Ebene mit dem Publikum verbindet.

Der Song „Viral“ ist eines der Highlights auf dem Album, da er die Fähigkeit der Gruppe verkörpert, verschiedene rhythmische Ideen, eingängige Vokal-Hooks und jene „Ohrwurm“-Melodien zu kombinieren, die für skandinavische Musiker so mühelos zu sein scheinen!

Es gibt auch Raum für ruhige Momente, wie das atemberaubende Lied „Crystalline“, eine beruhigende Ballade mit einem reichen, aber introspektiven Klang. Der Track öffnet sich schließlich als Full-Band-Stück und behält das typische Metal-Balladen-Feeling bei!

Das Album endet auf einem Höhepunkt mit Do Or Die, einer exzellenten Zusammenarbeit mit der Ex-Arch-Enemy-Sängerin Angela Gossow, in ihrem ersten Gesangsauftritt seit 2011.

Trackliste:

1 Fearless
2 Make It Better
3 Scream My Name
4 Viral
5 Adrenaline
6 Strong
7 The Game
8 Crystalline
9 Archangel
10 Boom!
11 Die And Wake Up
12 Do Or Die

 

Amaranthe - Manifest (Nuclear Blast, 02.10.2020)
4.3Gesamtwertung