15 Jahre lang hat Gitarrist Victor Smolski den Sound der deutschen Metalveteranen Rage maßgeblich geprägt. Sein Gitarrenspiel und auch sein Songwriting hat der Band um Peavy Wagner den Stempel aufgedrückt. Ohne ihn hätte es den erfolgreichen Bandableger Lingua Mortis Orchester wahrscheinlich nicht gegeben. Anfang 2015 hat es dann ordentlich im Gebälk gerappelt, was dazu geführt hat, das Rage und Smolski getrennte Wege gehen.

Smolskis neues Projekt hört auf den Namen Almanac und stellt nun mit „Tsar“ das erste Album vor. Zu Almanac gehören die Sänger Andy B. Franck (Brainstorm), David Readman (Pink Cream 69, Voodoo Circle) und die Sängerin Jeanette Marchewka, welche wir vom Lingua Mortis Orchestra kennen.

Lingua Mortis ist auch ein gutes Stichwort, denn die Musik des Klassik/Metal Projektes hat Smolski wohl als Vorlage genommen und baut darauf auf. Allerdings ist in Almanc deutlich mehr Metal als im Rage Nebenprojekt.

Das Line Up der Band wird vom Enric Garcia (Keyboards), Michael Kolar (Drums) und Armin Alic am Bass komplettiert. Das Smolski die Gitarren beisteuert dürfte selbstredend klar sein.

Das Album beginnt mit dem Titeltrack. Schon beim ersten Anhören wird klar, dass der Metal im Vordergrund steht und die Orchestrierung „nur“ im Hintergrund angesiedelt ist. Die Songs sind bis zur letzten Note ausgeklügelt, wenn man den Perfektionismus vom Smolski kennt, ist auch dies keine Überraschung. Toll ist das Zusammenspiel der drei Sänger, denen die Parts wohl auf den Leib, bzw. die Stimmbänder, geschneidert worden sind. Der Song ist mit Pathos geladen, das trifft auch auf die restlichen Songs von „Tsar“ zu.

Es gibt allerdings auch Songs, welche den Pathos etwas zurückschrauben und dafür eine etwas schnellere Gangart vorlegen. Beispiele hierfür sind das rasante „Hands Are Tied“ oder das abschliessende „Flames Of Hate“.

„Tsar“ ist fett produziert, die Soundwand steht wie eine Eins. Allerdings wirkt das Album auch zu keinem Zeitpunkt überproduziert. Wer generell auf Bands aus dem Symphonic Metal Sektor abfährt, oder wem Lingua Mortis Orchestra gefallen hat, der sollte Almanacs Debütalbum eine Chance geben! Es lohnt sich!

almanaccover

1. Tsar
2. Self Blinded Eyes
3. Darkness
4. Hands Are Tied
5. Children Of The Future
6. No More Shadows
7. Nevermore
8. Reign Of Madness
9. Flames Of Fate

 

Almanac @ Facebook

Almanac - Tsar (Nuclear Blast/Warner, VÖ 18.03.2016)
4.0Gesamtwertung