Es gibt so Momente im Leben, da fühlt man sich mit 36 nicht mehr wie Mitte 30, sondern wie Ende 30. Wenn man z.B. über die nächste Auswahl für die handwritten Classics nachdenkt und Menschen unter 30 erzählt, dass man Waynes World damals im Kino gesehen hat. Der Film kam 1992 ins Kino und ich war 12. Zu diesem Zeitpunkt war ich, würde ich mal behaupten, der 12jährige mit den meisten Alice Cooper Platten im Schrank. Diese Kombination von Waynes World und Alice Cooper hätte fast verursacht, dass ich Metalhead geworden wäre. Wäre da nicht später der Skatepunk und die Mädels dazwischen gekommen.

 

 

Ein Jahr vor dem Film erschien als das Alice Cooper Album „Hey Stoopid“. Und diese gute Stück dreht noch heute seine Runden auf meinem Plattenspieler.

Als ich damals das erste Mal das Video zum Titelsong gesehen habe, war das noch so „Alter, die fahren mit einer Achterbahn durch Gedärme oder sowas. Wie geil ist das denn!?“ Aber hey, ich war 12. Also zu diesem ganzen übertriebenen Horror-Klischeezeug, was er allerdings komplett und 1A umsetzte, kamen also 12 Songs, die von vorne bis hinten Hits waren. Das geht mit dem melodisch rockigem Titelsong los, zu dem ich das erste Mal richtig übel von Schnapps reiern musste. Aber das nur am Rande.

Weiter mit „Love’s a loaded Gun“. Ich glaub den Sinn oder Unsinn hinter den Songstexten habe ich damals noch gar nicht verstanden, aber der Typ sah cool aus, hatte Totenköpfe am Start und diese Songs habe ich so verdammt oft und verdammt peinlich mitgesungen, dass ich sie irgendwie zu meinen eigenen gemacht habe. Bei besagtem Song habe ich noch theatralisch in der Gegend umher geguckt beim Mitsingen, um beim ersten Zischen von „Snakebite“ die Luftgitarre anzuschmeissen und wild durch mein Postbeklebtes Kinderzimmer zu hüpfen. Ich werde ja sogar beim Schreiben gerade wieder total unsachlich und euphorisch.

 

 

 

Aber ein Song hat es meinem 12jährigen Ich immer besonders angetan. Und das ausgerechnet das ruhige Ende einer grandiosen Rockachterbahn. „Wind up toy“ und der superkitschige Refrain haben sich irgendwie so in mein kindliches Gehirn geblitzt, dass ich das verdammte Lied bis heute nicht losgeworden bin. Das am Ende dann diese gruselige Kinderstimme kommt, hat es für einen damaligen Horrorfan nicht gerade weniger spannend gemacht. Heute hört sich das eine oder andere zwar eher albern an, aber das war auch nie anders geplant, denke ich.

Alice Cooper selbst hat in Interviews regelmäßig über seine „Show“ gesprochen, die er so abzieht und war im echten Leben der mega liebe Familienvater. Dafür war seine Show, inkl. Guillotine, Blut und Co. immer eine erstklassike Begleitung zu seiner Musik und ist bis heute sein Markenzeichen.

Warum ich mir aus gefühlt 200000 Alben von Alice Cooper nun ausgerechnet dieses Teil ausgesucht habe? Naja, ich war 12 Jahre alt, hatte Vokuhila, eine Jeanskutte mit Aufnähern von Metallica, Alice Cooper und Guns’n’Roses und sah beabsichtigt aus wie ein Abziehbild eines klischeetriefenden, amerikanischen Film-Teenies aus einem Film über Rock’n’Roll / Heavy Metal oder was auch immer. Wie ein Statis aus „Detroit Rock City“ oder eben „Waynes World“.  Ich war quasi genau die Zielgruppe für dieses Album, nur musste ich Wochen auf eine Platte sparen und habe diese aufgesaugt. Wie gerne hätte ich heute noch die Zeit, mich mit der Platte stundenlang auf das Sofa zu legen, das beigelegte Innenleben auswendig zu lernen und auf Knopfdruck die ganzen, albernen Lyrics mitsingen zu können. Und genau das konnte ich mit diesem Album. Für „Trash“ war ich zu jung, sonst wär es vielleicht das schöne Stück geworden. Zwar in der Plattensammlung und eine mega Platte, aber „Poison“ war dann doch eher meinem älteren Bruder vorbehalten. Herztechnisch.

 

 

 

Ich denke jeder Rockfan in meinem Alter wird diese Platte sowieso haben oder wenigstens kennen. Allen Jüngeren sei dieses schöne, kitschige und melodische Stück Rockmusik hiermit ans Herz gelegt. Ausdrücklich! Anspieltipps? Also müsste ich mich wirklich entscheiden, wären das sowieso 10 von 12 Songs, also hört einfach komplett rein.

 

 

  1. Hey Stoopid
  2. Love’s a loaded gun
  3. Snakebite
  4. Burning our bed
  5. Dangerous tonight
  6. Might as well be on mars
  7. Feed my frankenstein
  8. Hurricane years
  9. Little by little
  10. Die for you
  11. Dirty dreams
  12. Wind-Up Toy