Agador Spartacus

Agador Spartacus – Agadawesome (Boketto Records, 28.11.2015)

Agador Spartacus kloppen mit “Agadawesome” ihre zweite EP und die wohl am geilsten verpackte Scheibe ever raus.

Die Herren aus dem Ruhrpott und Hamburg spielen Rock. In den 90ern hätte man wohl Indierock, Alternative oder Weißdergeier gesagt. Heute sage ich einfach Rock mit großartig platzierten Ausbrüchen in Richtung Punkrock, härtere Gefilde und sogar das Stadion lässt hier und da grüßen.

In 6 Songs zeigt die Band mit dem schwierigen Namen das moderne Rockmusik nicht langweilig sein muss. Das man keine verkackten Revolverheld-Reime braucht, damit man im Hörgang hängen bleibt. Das man die gesunde Mischung aus Härte, Abgehen und Emotionen raushauen kann, ohne die nächste peinliche Metalcorenummer im Hood zu sein.

Die vorliegenden Songs sind Nummern die dich am Arsch packen, mitnehmen und dir mal zeigen wo der Hammer hängt. Nämlich in breiten Gitarrenwänden, passend platzierten Flächen und einem Schlagzeug das deinen Fuß mitwippen lässt. Ob du willst oder nicht.

Aufgenommen wurde das gute Stück in den großartigen Kaputtmacher Tonstudios Bochum. Und stellenweise hört es sich hier auch nach Kaputtmachen an. Aber Kaputtmachen mit Charme.

Mein persönlicher Lieblingssong auf der EP ist “The Dynamics”, bei dem man mitsingen, mittrommeln, mitbrüllen möchte. Selbst ohne den Text zu kennen. Großartig!

Wer also endlich mal wieder richtig guten Rock hören möchte und wem dazu Genregrenzen völlig Wurst sind, der sollte hier auf jeden Fall zugreifen! Kaufempfehlung!

Neu1

  1. Anything to lose
  2. Redefine
  3. How Dare You?
  4. Please Proceed To Next Level
  5. Shed Light
  6. The Dynamics

 

 

Agageddon.com

 

4.7