Die Hannoveraner/Bielefelder About Béliveau bringen im Mai ihr Debüt-Album „Isolation“ raus.
Als Zwei-Mann-Kapelle spielen Sänger/Gitarrist/Bassist Ferenc und Drummer Niklas einen energiegeladenen Mix aus Alternative, Grunge und und Noise-Rock.

Wer jetzt denkt, dass eine Zwei-Mann-Band doch irgendwie dünn und unvollständig klingen müsste, der wird von About Béliveau, die ihren eigenen Weg und unverwechselbaren Sound gefunden haben, eines Besseren belehrt. Dicke Gitarren und knackiges Schlagzeug treffen bei „Isolation“ auf ein Sammelsurium aus Effekten und rauer, emotionsgeladener Stimme. Dabei sind sich die beiden Musiker nicht zu schade für Experimente und sowohl Gesangslinien als auch andere Melodien lassen sich nicht in Schubladen stecken, nehmen oft einen unerwarteten Verlauf, aber funktionieren stets.

Lyrisch bewegen sich die Songs auf „Isolation“ zwischen Sozialkritik und Autobiografie, wobei Songs wie „We are the Water“ deutlich machen, dass About Béliveau wissen wie man Thematik mit Songwriting verbindet und so erinnern der Gitarrensound und die späteren Effekte an einen tiefen Ozean, Wellen und Weite. Ebenso passt sich das Schlagzeug an die gegebenen Situationen an und schwankt zwischen einem hektischen und unruhigen Wellengang und einer sanften Brise, die rhythmisch über das Meer streicht. Es wird deutlich, dass hier echte Musiker am Werk sind, die sich viel Gedanken über die Wirkung ihrer Klänge machen und den Songs das geben, was sie brauchen und nicht den Klischeeohrwurm in den Refrain drücken, den der Mainstream verlangt.

Was eine der größten Stärken von About Béliveau ist, ist gleichzeitig auch der einzige Kritikpunkt den ich Stellenweise zwischen den 10 Songs, die allesamt vor Emotionen und Kraft strotzen, finden kann: Die Tatsache, dass ein einziges Instrument verantwortlich für Basslines und Gitarre ist, verursacht in einigen Fällen für meinen Geschmack ein etwas einseitiges Klangbild. In „The biggest Thunder“ beispielsweise wird in einem Part abwechselnd und schnell eine hohe Note und eine tiefere angeschlagen, was zwar einen schönen psychedelischen Effekt erzielt, vor dem Hintergrund, dass Bass und Gitarre sich aber genau gleich verhalten, fehlt mir an dieser Stelle irgendetwas. Solche Situationen sind aber die absolute Ausnahme und vor der Tatsache, dass Gitarre und Bässe auf mehr als 90 % des Albums gut zusammenarbeiten zu vernachlässigen. Vielleicht fallen mir diese Stellen auch nur auf, weil ich weiß, dass About Béliveau nur zwei Menschen sind.

Die selbst aufgenommene Platte, vom Tiny Pond Studio gemischt und gemastert, weiß wie man Köpfe zum Nicken bringt und wie man trotzdem einzigartig und düster bleibt. Gerade für Freunde von melancholischem Alternative ein absoluter Geheimtipp! Wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid, holt euch das gute Stück bei Bandcamp digital oder als schöne Platte auf Vinyl! Es lohnt sich!

About Béliveau - Isolation (03.05.2018)
4.3Gesamtwertung