Spanien ist auf der hart rockenden Landkarte ein relativ weißer Fleck, zumindest international gesehen. Seit ein paar Jahren bringen zumindest ´77 regelmäßig Alben raus. Inzwischen sind sie bei Album Nummer fünf angekommen. Das „Bright Gloom“ betitelte Album klingt im Prinzip wie das Debütalbum aus dem Jahr. Der Mix aus AC/DC zu seligen Bon Scott Zeiten und der Black Sabbath Frühphase hat immer noch den gleichen angestaubten Sound wie vor 10 Jahren. Und das meine ich jetzt positiv.

Musikalisch ist das Album zweitgeteilt. Die ersten Songs kommen schon ziemlich rockend daher, zum Ende des Albums hin gewinnt die bluesige Seite von ´77 mehr an Bedeutung.

„Bread Circus“ zum Beispiel gibt ab der ersten Note Gas, der old-schoolige Rocker klingt als ob er in den 70er Jahren aufgenommen worden wäre. Eine ähnliche Schlagseite hat „Hands Up“, und hier kommen auch ein paar Einflüsse von Led Zeppelin durch.

In der zweiten Hälfte und ruhigeren Hälfte des Albums können mich die Songs „Fooled By Love“ und das sehr coole „I Want My Money Back“ überzeugen.

„Bright Gloom“ ist vielleicht nicht das stärkste Album in der Historie von ´77, aber wer auf bodenständigen und ursprüngliche Rock steht, dem wird hier geholfen.

1. Bread & Circus
2. Hands Up
3. Who’s Fighting Who
4. Be Crucified
5. Where Have They Gone
6. It’s Near
7. You Better Watch Out
8. Fooled By Love
9. Last Chance
10. I Want My Money Back
11. Make Up Your Mind

https://www.facebook.com/77rocks/

 

´77 - Bright Gloom (Century Media, 27.04.2018)
3.9Gesamtwertung