Die Überraschung des Monats kommt von… tata: Running Wild! Wer hätte gedacht, dass die Ich-AG aus Hamburg noch einmal ein solch spiellauniges und spaßförderndes Album wie „Rapid Foray“ rausbringen würde. Das macht die beiden suboptimalen Vorgänger „Shadwomaker“ und „Resilient“ glatt vergessen.

„Rapid Foray“ klingt teilweise wie eine Wiederauferstehung von „Blazon Stone“ oder „Port Royal“. Doch, echt. Ich hätte es auch nicht geglaubt. Mit viel Schmackes spielt sich Rolf Kasparek durch elf Songs, unter denen kein echter Ausfall geortet werden kann. Ob er wirklich Schützenhilfe dabei hatte (sämtliche Musiker seiner Liveband werden als Partizipanten genannt), wie im Booklet der CD aufgeführt, wird beim Hören nicht ganz klar. Statt Michael Wolpers könnte auch wieder Angelo Sasso hinter dem Schlagzeug Platz genommen haben.

Aber das stört ehrlich gesagt null. Denn man hört die Lust, die hinter den Songs steckt. Das typische Riffing und die satten Refrains sind wieder da. Gleich der Opener „Black Skies, Red Flag“ geht in die vollen und zeigt sich als urtypischer Running-Wild-Song. „Warmongers“, der rockig rüberkommende Titeltrack, das schmissige „Black Bart“, das stampfende „Blood Moon Rising“ oder die schon regelrechte Stadionhymne „By The Blood In Your Heart“ sind allesamt kleine Highlights, die sehnsüchtig an die Zeit denken lassen, als die norddeutsche Band zu den ganz großen in der heimischen Szene zählten.

Sogar an einem Instrumental („The Depth Of The Sea – Nautilus“) und einem großen Track mit Überlänge („Last Of The Mohicans“) hat man sich versucht. Und auch das ging nicht schief.

Was bleibt also noch zu sagen? Eine knappe Stunde traditioneller Heavy Metal in typsicher Running-Wild-Manier im Oldschool-Sound – und das in guter Qualität. Den Songs hört man die Liebe zum Detail an. Hätte nicht gedacht, dass Rock’n’Rolf die Kurve noch einmal kriegt. Danke und „ship ahoi“!

Running Wild - Rapid Foray

Tracklist:
1. Black Skies, Red Flag
2. Warmongers
3. Stick To Your Guns
4. Rapid Foray
5. By The Blood In Your Heart
6. The Depth Of The Sea – Nautilus
7. Black Bart
8. Hellestrified
9. Blood Moon Rising
10. Into The West
11. Last Of The Mohicans

Running Wild - Rapid Foray (Steamhammer/SPV, 26.08.2016)
4.3Gesamtwertung