Die Liebe zwischen Royal Republic und mir ist zwar noch relativ frisch – dafür aber wild und innig 🙂 Ich bin immer noch untröstlich weil ich die Jungs 2014 beim Deichbrand wegen „nicht kennen“ verpasst habe (an der Stelle einen lieben Gruß an den lieben Norman & Tanja, die mich liebevoll auf Royal Republic gestossen haben 😉 ). Aber umso mehr freue ich mich, dass ich „Weekend Man“ nun in meinen Händen halten darf.

Und was soll ich sagen?! Wow… eigentlich einfach nur wow.
Nachdem mich „We Are The Royal“ und „Save The Nation“ schon völlig geplättet haben, habe ich erstmal nicht daran geglaubt, dass „Weekend Man“ das noch toppen könnte. Aber – Überraschung: es wurde getoppt!

Allgemein finde ich, dass die Jungs etwas „erwachsener“ klingen. Auch zeigt „Weekend Man“ auch einige mehr Facetten, nicht nur musikalisch sondern vor allem auch gesanglich, die ich so gar nicht erwartet hätte.

Mit „Here I Come“ legen Royal Republic direkt einen grandiosen Start hin und die Energie flacht auch bis zum letzten Song „American Dream“ nicht mehr ab. Auf jeden Fall ist „Here I Come“ der perfekte Opener und lässt direkt erahnen, was einen im Laufe der nächsten knappen Stunde erwartet. „Walk“ knüpft da in gewohnter Rock´n´Roll Manier gekonnt an. Geile Taktwechsel und perfekt gesetzte Pausen – und wie die Jungs schon singen: „Champagne in your brain“ ist hier nicht zu viel versprochen 🙂

Kommen wir zu meinem ersten Liebling auf der Platte: „When I See You Dance With Another“! Auch da bringt es eine Textzeile es auf den Punkt – dort heißt es nämlich „I Can´t Get You Out Of My Mind“ und so geht es mir tatsächlich. Nicht  nur, dass der Song zum lauten mitsingen einlädt –  er  ist ein absoluter Ohrwurm.
„People Say That I´m Over The Top“ hört sich für mich an wie der kleine Bruder eines verdammt geilen Song der Red Hot Chili Peppers. Für mich die erste Überraschung der Platte. Sehr schick!
„Kung Fu Lovin“, „Weekend Man“ und „My Way“ bilden eine solide, rock n roll´ige Mitte.
Besonders überrascht haben mich „Follow The Sun“ und „Any Given Sunday“. Wer meine Reviews ein bisschen verfolgt, der weiß, dass ich ein kleines Repeat-Problem habe… es dauert unheimlich lange bis ich einen Gesamteindruck einer Platte habe weil ich erstmal ein paar Tage an 1 oder 2 Songs „klebe“. So auch bei den beiden, grad genannten Songs 🙂 Ich muss sagen, Adam Grahns Stimme ist eh schon der absolute Wahnsinn… aber ich war tatsächlich sehr überrascht als ich das erste mal „Any Given Sunday“ gehört habe. Erst dachte ich, es hätte sich ein Billy Idol Song verirrt. Aber hört es euch am besten selber an. Mir gefällt es!
„Baby“ und „High Times“ heizen dann nochmal so richtig ein und „American Dream“ gibt – im Foo Fighters Style – einen krönenden Abschluss.
Dann… durchatmen und von vorne hören… und so weiter. Der arme Jens verdreht schon seit Tagen die Augen wenn er zu mir ins Auto steigt 🙂

Fazit:
Für mich, obwohl wir erst Ende Februar haben, jetzt schon das Album des Jahres. Es würde mich doch sehr wundern wenn da noch was ran kommt!

 

Download

Tracklist:
1. Here I Come (There You Go)
2. Walk!
3. When I See You Dance With Another
4. People Say That I’m Over The Top
5. Kung Fu Lovin‘
6. Weekend-Man
7. My Way
8. Follow The Sun
9. Uh Huh
10. Any Given Sunday
11. Baby
12. High Times
13. American Dream

Royal Republic – HOMEPAGE

Royal Republic - Weekend Man (Vertigo Berlin / Universal Music, 26.02.2016)
5.0Gesamtwertung