Nein, keine Angst… Marius Tilly. hat sich nicht einfach sang- und klanglos seiner Band entledigt und ist nun mit seinem neuen Album „Nebula Rising“ als Alleinunterhalter unterwegs!

Benni (Bass) und Max (Schlagzeug) sind live natürlich auch weiterhin mit von der Partie, lediglich eine Namensänderung hat es bei der seit 2009 bestehenden Band gegeben.

Geschuldet ist das Ganze einem mittlerweile vollzogenen Stilwechsels vom Blues-Rock vergangener Jahre – das fast genau vor einem Jahr veröffentlichte Album „Come Together“ ist in Blues-Kreisen auf der ganzen Welt noch abgefeiert worden – hin zum Alternative-Rock, der sich musikalisch sogar stellenweise in den Fängen von Bands wie `Muse´ oder den Schweden von `Royal Republic´ bewegt.

Da lag der Namenswechsel ja quasi nahe… aber genug des Vorgeplänkels (genaueres kann man nämlich in unserem Interview aus dem März nachlesen!) und ran an das Werk von Marius Tilly.!

Aufgenommen von Helge Preuß im ehemaligen Studio von Frank Bornemann, dem Begründer der Artrocker von `Eloy´ (u.a. verantwortlich für Sachen von den `Guano Apes´ und seit längerer Zeit Mentor von Marius) und von Brian Lucey gemastert, der bereits für die `Arctic Monkeys´ am Mischpult saß, kann man in den zwölf Songs eindeutig den Stilwechsel auf „Nebula Rising“ erkennen!

Eingespielt wurde das Album übrigens fast ausschließlich live, wodurch sich auch der druckvolle und ehrliche Sound erklären lässt. Das die Leute an den Knöpfen ihr Handwerk verstehen, darüber braucht man ja nicht zu diskutieren!

Stimmlich zeigt sich Marius stellenweise von einer ganz neuen bzw. überraschenden Seite und man erkennt neue Facetten in seinem Gesang, welche man in solcher Form von ihm bisher noch nicht hören durfte… dazu noch neue und deftigere Sounds und fertig ist der „neue“ Marius Tilly. und Band!

Mir fällt es schwer bzw. möchte ich lieber darauf verzichten einzelne Songs herauszustellen, denn ich will gar nicht zu viel verraten… kauft euch die Scheibe, hört rein und bildet euch selbst ein Urteil! – aber vorsicht: Ohrwurmgefahr!

Okay, an „Colder Below“ komme ich als Anspieltipp dann aber doch nicht vorbei! 😉

„Nebula Rising“ ist insgesamt ein wirklich geil produziertes Album mit fetten Liedern und für mich ist der Stilwechsel hervorragend gelungen… wenn selbst mein 9 jähriger Sohn begeistert ist und 2 Lieder mit zum Schlagzeugunterricht nehmen möchte, dann scheinen Marius Tilly. alles richtig gemacht zu haben!

 

marius_tilly_nebula_rising

Tracklist:
01. Dinosaur
02. Danger
03. Vespa
04. Colder Below
05. Animal Serenade
06. Palooza You
07. Solar Woman
08. Orion
09. Slender Man
10. Revel outer Space
11. Son Of A Siren
12. Nebula Rising

 

Wer sich live von dem neuen Stoff von Marius Tilly. überzeugen lassen möchte sollte sich die folgenden Gigs merken… mit dabei sind die australischen Blues-Rocker von `Vdelli´, die Schweden von `Kamchatka´, `The Brew´ mit ihrem Gitarrenrock aus England und abschließend die Hamburger Akustik-Rocker von `The Heavy Hitters´:

30.04.16 Rutesheim, Uhlenspiegel „Rock in den Mai“ (+ Vdelli)
04.05.16 Osnabrück, Rosenhof (+ The Brew, Kamchatka)
05.05.16 Nürnberg, Hirsch (+ The Brew, Kamchatka)
06.05.16 Bensheim, Musiktheater Rex (+ The Brew, Kamchatka)
07.05.16 Memmingen, Kaminwerk (+ The Brew, Kamchatka)
09.05.16 Hannover, Chez Heinz
12.05.16 Dortmund, Piano (+ The Heavy Hitters) – CD-Release-Konzert!
27.08.16 Geldern, Geldernsein-Festival

Marius Tilly. – HOMEPAGE

Marius Tilly. – Nebula Rising (M.I.G.-Music / Indigo, 22.04.2016)
4.9Gesamtwertung